+
Bei der Wahl zum Wiener Landesparlament spielt die Flüchtlingskrise eine zentrale Rolle.

Test in der Flüchtlingsfrage

Wien wählt neues Landesparlament

Wien - In Wien sind heute 1,3 Millionen Bürger aufgerufen, einen neuen Landtag zu wählen. In der österreichischen Hauptstadt kommt es dabei zu einem politischen Duell zwischen den Sozialdemokraten (SPÖ) und der rechten FPÖ.

Die FPÖ unter ihrem Parteichef und Spitzenkandidaten Heinz-Christian Strache rechnet sich in Zeiten der Flüchtlingsfrage Chancen aus, in Wien stärkste Kraft zu werden. Auch in Österreich ist wie in Deutschland die Asyl-Debatte das politische Hauptthema. Die ausländerkritische FPÖ profitierte bereits bei früheren Wahlen enorm von den Sorgen der Bürger angesichts der großen Zahl an Flüchtlingen.

Die Stadt unter Bürgermeister und Ministerpräsident Michael Häupl (SPÖ) wird seit 2010 von einer rot-grünen Koalition regiert. Im Fall einer Wahlniederlage von Rot-Grün dürfte auch die Bundesregierung aus SPÖ und konservativer ÖVP unter Druck geraten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.