+
Bei der Wahl zum Wiener Landesparlament spielt die Flüchtlingskrise eine zentrale Rolle.

Test in der Flüchtlingsfrage

Wien wählt neues Landesparlament

Wien - In Wien sind heute 1,3 Millionen Bürger aufgerufen, einen neuen Landtag zu wählen. In der österreichischen Hauptstadt kommt es dabei zu einem politischen Duell zwischen den Sozialdemokraten (SPÖ) und der rechten FPÖ.

Die FPÖ unter ihrem Parteichef und Spitzenkandidaten Heinz-Christian Strache rechnet sich in Zeiten der Flüchtlingsfrage Chancen aus, in Wien stärkste Kraft zu werden. Auch in Österreich ist wie in Deutschland die Asyl-Debatte das politische Hauptthema. Die ausländerkritische FPÖ profitierte bereits bei früheren Wahlen enorm von den Sorgen der Bürger angesichts der großen Zahl an Flüchtlingen.

Die Stadt unter Bürgermeister und Ministerpräsident Michael Häupl (SPÖ) wird seit 2010 von einer rot-grünen Koalition regiert. Im Fall einer Wahlniederlage von Rot-Grün dürfte auch die Bundesregierung aus SPÖ und konservativer ÖVP unter Druck geraten.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Innenexperte für Doppelpass-Abschaffung im Wahlprogramm
Gegen den Willen der Kanzlerin stimmte der CDU-Parteitag für die Abschaffung des Doppelpasses. Nun kommt das Thema wieder hoch - und prompt regt sich Kritik.
CDU-Innenexperte für Doppelpass-Abschaffung im Wahlprogramm
Harter Schnitt? Theresa May hält Grundsatzrede zum Brexit
Seit Monaten wächst der Druck auf die britische Regierungschefin, ihre Brexit-Pläne offenzulegen. Wird sie in ihrer Grundsatzrede Tacheles reden? Rückendeckung bekommt …
Harter Schnitt? Theresa May hält Grundsatzrede zum Brexit
Erdogans Präsidialsystem geht in entscheidende Runde
Ein Präsidialsystem für die Türkei ist das wichtigste Projekt von Staatschef Erdogan. Die erste Wahlrunde im Parlament hat die Reform bereits gemeistert - und die AKP …
Erdogans Präsidialsystem geht in entscheidende Runde
Cannabis als Medizin rückt näher
Cannabis vom Staat - was lange in Deutschland undenkbar schien, soll bald Wirklichkeit werden. Die Drogenbeauftragte macht aber auch klar, wo bei ihr die Grenzen liegen.
Cannabis als Medizin rückt näher

Kommentare