+
Yingluck Shinawatra hat sich ins Ausland abgesetzt.

Ohne gültigen Reisepass

Thailands Regierung rätselt: Wie konnte sich Yingluck nach Großbritannien absetzen?

Thailands ehemalige Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra ist nach Angaben der Militärregierung des asiatischen Landes nach Großbritannien geflohen.

Bangkok - „Es ist bereits unter Regierungsbeamten seit September bekannt gewesen, dass sie sich im Vereinigten Königreich aufhält. Nun hat uns das britische Außenministerium mitgeteilt, dass sie in London ist“, teilte die Militärregierung am Dienstag mit.

Die 50-Jährige hatte sich im August ins Ausland abgesetzt und wird seit dem mit internationalem Haftbefehl gesucht. Thailand verurteilte sie in ihrer Abwesenheit wegen Korruption zu fünf Jahren Gefängnis.

Noch immer sei nicht bekannt, wie sie ohne gültigen Pass nach Großbritannien gereist sei. Nach Angaben der thailändischen Regierung könnte sie einen Pass aus einem anderen Land genutzt haben. Thailand erklärte alle vier Reisepässe Yinglucks im Oktober für ungültig.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fall Khashoggi: USA verhängen Sanktionen gegen 17 Saudis
Die Tötung des Journalisten Khashoggi brachte Saudi-Arabien in politische Bedrängnis - und auch der Druck auf US-Präsident Trump, Verantwortliche zu bestrafen, wuchs. …
Fall Khashoggi: USA verhängen Sanktionen gegen 17 Saudis
CSU wartet auf den Fahrplan für Ende von Seehofers Amtszeit
Verlässt Horst Seehofer nun doch die politische Bühne? An diesem Freitag könnte der Noch-CSU-Chef das Rätselraten beenden. Es wäre das Ende einer Ära - 1980 war er …
CSU wartet auf den Fahrplan für Ende von Seehofers Amtszeit
Sondierungsgespräch von Grünen, SPD und FDP in Hessen
Frankfurt (dpa) - Spitzenpolitiker von Grünen, SPD und FDP sind am Donnerstag in Frankfurt zu einem ersten Sondierungsgespräch über ein mögliches Ampelbündnis in Hessen …
Sondierungsgespräch von Grünen, SPD und FDP in Hessen
Brexit-Chaos: Rücktritte und geplantes Misstrauensvotum - May kündigt Erklärung an
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf bevor.
Brexit-Chaos: Rücktritte und geplantes Misstrauensvotum - May kündigt Erklärung an

Kommentare