70 Verfahren geplant

Thailand erhält Sondergericht für Korruptionsvergehen

Bangkok - Thailands Militärregierung hat ein Sondergericht für Korruptionsvergehen eingerichtet.

Thailands Militärregierung hat ein Sondergericht für Korruptionsvergehen eingerichtet. Dieses soll vor allem die weit verbreitete Bestechlichkeit und Vetternwirtschaft in staatlichen Stellen ahnden, wie örtliche Medien am Montag berichteten. Das in der Hauptstadt Bangkok gelegene Gericht werde aber auch Geldwäsche und Pflichtverletzung von Staatsbediensteten verfolgen. Zunächst seien rund 70 Verfahren geplant.

Die Korruption in dem südostasiatischen Land war einer der Gründe, mit denen das Militär den Putsch vom Mai 2014 rechtfertigt hatte. Der damalige Armeechef und jetzige Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha hatte versprochen, Thailand von der Korruption zu befreien.

Bereits laufende Korruptionsverfahren sollen nicht an das neue Gericht übertragen werden. Dazu zählt auch der Fall der seinerzeit abgesetzten Premierministerin Yingluck Shinawatra, die wegen eines umstrittenen Subventionsprogramms für Reisbauern angeklagt ist.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noch vor GroKo-Gesprächen: Bürgerversicherung wird zum Zankapfel
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Noch vor GroKo-Gesprächen: Bürgerversicherung wird zum Zankapfel
IS bekennt sich zu Attentat in pakistanischer Kirche
Erneut hat es in Pakistan einen Selbstmordanschlag gegeben - diesmal war eine christliche Kirche das Ziel von zwei Attentätern. Die Opferzahlen könnten noch steigen.
IS bekennt sich zu Attentat in pakistanischer Kirche
Grüne künftig mit Realo-Doppelspitze?
"Fundis" gegen "Realos": Die Grünen haben sich jahrelang Flügelkämpfe geliefert. Viele Landeschefs wollen die Aufteilung hinter sich lassen. Wird sich das in der neuen …
Grüne künftig mit Realo-Doppelspitze?
Palästinenser nicht zu Treffen mit US-Vermittlern bereit
Ein Ende der Jerusalem-Krise ist nicht in Sicht. Vor dem Israel-Besuch von US-Vizepräsident Pence ärgern sich die Palästinenser über Äußerungen zur Klagemauer aus den …
Palästinenser nicht zu Treffen mit US-Vermittlern bereit

Kommentare