+
In Thailands Hauptstadt Bangkok ist ein Ausnahmezustand verhängt worden.

Große Demos verboten

Thailand: Regierung verhängt Ausnahmezustand

Bangkok - Thailands Regierung hat nach wochenlangen Straßenprotesten den Ausnahmezustand verhängt. Jetzt sind Demonstrationen mit mehr als fünf Menschen verboten.

Das meldete der staatliche Rundfunksender MCOT am Dienstag. Die Maßnahme, die Demonstrationen von mehr als fünf Menschen verbietet und Sicherheitskräften mit Sonderbefugnissen ausstattet, gelte ab Mittwoch für 60 Tage.

Seit Wochen protestieren teils Zehntausende Menschen in Bangkok gegen die Regierung. Sie wollen sie stürzen und die für den 2. Februar geplanten Wahlen verhindern. Bei den weitgehend friedlichen Protesten war es seit Freitag zu zwei Zwischenfällen gekommen. Bei Angriffen wurden mehr als 60 Demonstrantern verletzt; ein Mann starb.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An der Spitze: Deutscher wird oberster Generalsekretär der EU-Kommission
Martin Selmayr gilt in Brüssel als einer der einflussreichsten Strippenzieher. Nun wird der Deutsche von Kommissionschef Jean-Claude Juncker ein weiteres Mal befördert. …
An der Spitze: Deutscher wird oberster Generalsekretär der EU-Kommission
Syrischer Diplomat droht Türkei mit Gegenmaßnahmen wegen Afrin
Nach der Entsendung syrischer Regierungstruppen in die Kurden-Region Afrin hat die türkische Armee ihre Angriffe auf das Gebiet fortgesetzt. Ein syrischer Diplomat …
Syrischer Diplomat droht Türkei mit Gegenmaßnahmen wegen Afrin
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Das Gesetz hat schon im Vorfeld für heftige Diskussionen gesorgt: Hilfsorganisationen werfen der Regierung vor, dass der Entwurf vor allem repressive Maßnahmen enthält. …
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
USA: Debatte um Waffenrechts-Verschärfung gewinnt an Fahrt
Ihre Demonstration nennen sie "Marsch für unsere Leben": Die jugendlichen Überlebenden des Schulmassakers von Florida sind entschlossen, an den laxen Waffengesetzen der …
USA: Debatte um Waffenrechts-Verschärfung gewinnt an Fahrt

Kommentare