Folgt Eskalation der Proteste?

„Thai-Kini“ will Geliebte offenbar zur Zweit-Königin machen: Situation droht zu entgleisen

König Rama X. von Thailand ist für seine Willkür bekannt. Nun will er offenbar seine Geliebte zur zweiten Königin machen. Das könnte Sprengstoff für eine bereits angespannte Situation sein.

  • Seit Monaten protestieren Menschen in Thailand gegen die Regierung und die Monarchie.
  • König Rama X. (Maha Vajiralongkorn) will indessen wohl seine Geliebte zur Zweit-Königin machen.
  • Das wäre nicht nur eine Demütigung für Königin Suthida, sondern auch illegal.

Bangkok - Von der Konkubine zur Königin: Das könnte für die ehemalige Krankenschwester Koi bald Realität werden. Bereits 2019 wurde sie offizielle Nebenfrau von König Rama X. von Thailand, bald darauf eindrucksvoll verstoßen. Nun könnte sie sogar auf dem Thron sitzen. Denn der Monarch soll seine Geliebte zur Zweit-Königin erheben wollen, wie Bild berichtet.

Der neue Titel ist angeblich ein Geschenk zum 36. Geburtstag, den Koi und der König gemeinsam im Partnerlook feierten. Doch erfolgt die Zeremonie tatsächlich am kommenden Dienstag hätte Thailand damit zwei Königinnen und der Regent zwei Frauen. Das wäre eine große Demütigung für die bisherige Königin Suthida und zudem illegal. Denn in Thailand ist Bigamie verboten.

König Rama X. und seine Geliebte Koi feiern im Partnerlook Geburtstag.

Thai-Kini will Geliebte wohl zur Zweit-Königin machen: Das wäre gegen das Gesetz

Eine solche Entscheidung wäre also durchaus problematisch. Der Widerstand gegen den Plan soll sogar aus der eigenen Familie kommen. Angeblich hat sich die jüngere Schwester des Königs, Prinzessin Sirindhorn, vehement gegen das Vorhaben ausgesprochen. Darauf soll der Monarch allerdings so gewalttätig reagiert haben, dass seine Schwester sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Doch auch bei vielen Bürger*innen dürfte dieser Vorstoß auf große Kritik stoßen. Seit vielen Monaten gehen die Menschen in Thailand auf die Straße, um gegen Regierung und Monarchie zu protestieren. Sie wollen mehr Freiheit und Reformen für eine gerechtere und demokratischere Gesellschaft. Ein Dorn im Auge ist vielen auch der unverhältnismäßige Reichtum ihres Königs. Er gilt als reichster Monarch der Welt.

Demonstrationen in Thailand: So hart gehen Regierung und Monarchie gegen das Volk vor

Die Reaktion auf die Demonstrationen vonseiten der Regierung und der Monarchie fielen bisher harsch aus. Dutzende Aktivist*innen wurden seit November wegen Majestätsbeleidigung angezeigt. Zuletzt wurde eine Frau zu 43 Jahren Haft verurteilt. Die Frau wurde für schuldig befunden, Online-Videos geteilt zu haben, in denen König Maha Vajiralongkorn diffamiert worden sei, wie aus Unterlagen des Gerichts hervorging. Ursprünglich sei die Angeklagte zu 87 Jahren Haft verurteilt worden, weil sie aber auf schuldig plädiert habe, sei die Strafe halbiert worden, hieß es.

Bis zu dem jüngsten Urteil betrug die Höchststrafe, die je dafür verhängt wurde, 35 Jahre. Kritiker und Menschenrechtsaktivisten sagen, dass die Behörden das Gesetz benutzen, um die Opposition zu unterdrücken. Eine neuerliche Missachtung der Regeln und Gesetze durch den König könnte aber für ein erneutes Aufflammen der Situation sorgen. Es ist möglich, dass die Thailänder*innen, die illegale Ernennung einer Zweit-Königin nicht still dulden würden. (mam/dpa)

Rubriklistenbild: © Chaiwat Subprasom/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare