+
Kritik an König Maha Vajiralongkorn kann mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft werden. Foto: EPA/dpa

Es drohen bis zu 15 Jahre Haft

Thailand: Verhaftungen wegen Majestätsbeleidigung

Seit dem Militärputsch in Thailand im Jahr 2014 wurden schon mehr als 100 Menschen wegen Majestätsbeleidigung verhaftet. Kritiker werfen der herrschenden Militärregierung vor, das Gesetz zu nutzen, um Oppositionelle ins Gefängnis zu bringen.

Bangkok (dpa) - In Thailand sind nach Angaben von Menschenrechtlern seit dem Militärputsch von 2014 mehr als einhundert Menschen wegen Majestätsbeleidigung verhaftet worden.

Dies geht aus einer Aufstellung der Internationalen Föderation für Menschenrechte (FIDH) und zweier anderer Nichtregierungsorganisationen hervor, die heute veröffentlicht wurde. Von insgesamt 105 Verhafteten seien 49 zu Haftstrafen verurteilt worden.

FIDH-Präsident Dimitris Christopoulos warf der herrschenden Militärregierung vor, das strenge thailändische Gesetz gegen Beleidigung des Königs verstärkt zu nutzen, um Oppositionelle ins Gefängnis zu bringen. Das Gesetz verbietet Kritik an König Maha Vajiralongkorn und anderen Mitgliedern der königlichen Familie. Bei einer Verurteilung drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare