+
In eine thailändischen Geschäft werden bereits Gemälde des neuen Königs verkauft.

Live-Übertragung

Thailands Kronprinz wird zum König proklamiert

Bangkok - Thailands Kronprinz Maha Vajiralongkorn soll am Donnerstag offiziell zum König proklamiert werden. Das kündigte der stellvertretende Regierungschef Visanu Krue-ngam an.

Der 64-Jährige empfange den Regierungschef und andere Würdenträger am Abend (Ortszeit) in einer Audienz, die live im Fernsehen übertragen werde. Dabei soll er die Thronfolge formell annehmen und wäre dann ab sofort König. Die eigentliche Krönung findet erst nach Ende der Trauerzeit für den verstorbenen König Bhumibol Adulyadej in einem Jahr statt.

Thailand hat zwar eine konstitutionelle Monarchie, aber die Königsfamilie spielt eine große politische Rolle. Keine Regierung kann ohne das Plazet des Monarchen regieren. Seit einem Militärputsch 2014 sind demokratische Wahlen ausgesetzt.

Eigentlich hätte die Proklamation bereits am Todestag, dem 13. Oktober, stattfinden sollen. So war 1946, als der König erschossen im Palast gefunden wurde. Bhumibol wurde gleichentags zum König ausgerufen. Vajiralongkorn hatte im Oktober aber überraschend darum gebeten, zunächst mit dem Volk trauern zu dürfen. Bhumibol wurde tief verehrt. Über das Land ging eine beispiellose Trauerwelle.

Große Trauer in Thailand: König Bhumibol ist tot

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir brauchen eine europäische Armee“ - Wolfgang Schäuble für mehr Zusammenarbeit
Bei einer Konferenz der EU-Parlamentspräsidenten hat sich Wolfgang Schäuble (CDU) am Dienstag für eine stärkere militärische Zusammenarbeit ausgesprochen.
„Wir brauchen eine europäische Armee“ - Wolfgang Schäuble für mehr Zusammenarbeit
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin
Wochenlang hatte es immer neue Verzögerungen gegeben. Auch an diesem Dienstag halten juristische Verwicklungen den NSU-Prozess auf - doch am Nachmittag beginnen Beate …
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin
Zentralratspräsident warnt vor Tragen der Kippa
Über Antisemitismus wird gerade wieder viel gesprochen. Am Mittwoch wollen Menschen in mehreren Städten ihre Solidarität zeigen. Aus Sicht von Zentralratspräsident …
Zentralratspräsident warnt vor Tragen der Kippa
Bin Ladens Ex-Bodyguard lebt in Deutschland - doch abgeschoben werden kann er nicht
Da ihm in seiner Heimat Folter droht, kann der in Bochum lebende ehemalige Leibwächter Osama bin Ladens nicht dorthin abgeschoben werden.
Bin Ladens Ex-Bodyguard lebt in Deutschland - doch abgeschoben werden kann er nicht

Kommentare