+
Seit einem Putsch im Mai 2014 regiert in Thailand das Militär. Im November sollen Neuwahlen stattfinden. Foto: Rungroj Yongrit/Archiv

Thailands Militärregierung setzt Wahl für November 2017 an

Bangkok (dpa) - Die thailändische Militärregierung hat nach dem Verfassungsreferendum vom Wochenende Neuwahlen angekündigt. Die Parlamentswahl solle im November 2017 abgehalten werden, sagte Regierungschef Prayut Chan-o-cha.

Der ehemalige Armeechef wies damit Aussagen des für die Ausarbeitung der neuen Verfassung zuständigen Ausschusses zurück, dass der Urnengang auf 2018 verschoben werden könnte. Das Volk habe die neue Verfassung angenommen und die Pläne der Militärregierung sähen nun Wahlen im November 2017 vor, sagte Prayut vor Journalisten.

Seit einem Putsch im Mai 2014 regiert in dem südostasiatischen Land das Militär. Am Wochenende stimmten die Thailander für eine von der Junta unterstützte neue Verfassung. Kritiker sagen, das Militär zementiere damit seine Macht. Unter anderem hat es sich das Recht genehmigt, die 250 Mitglieder der zweiten Parlamentskammer zu ernennen statt sie wählen zu lassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare