+
"Wir haben einen Fehler gemacht: Wir hätten die SED angesichts dessen, was sie an Verbrechen zu verantworten hat, verbieten müssen", sagt Theo Waigel.

Nach dem Mauerfall

Theo Waigel: "Wir hätten die SED verbieten sollen"

München - Der frühere CSU-Vorsitzende und Bundesfinanzminister Theo Waigel hat es als Fehler bezeichnet, die SED nach dem Mauerfall und der Deutschen Wiedervereinigung nicht verboten zu haben.

In einem Interview mit dem Münchner Merkur (Samstag-Ausgabe) aus Anlass des 9. November 1989 sagte Waigel, er empfinde "Wut" darüber, dass ausgerechnet zum Jubiläum 25 Jahre nach dem Mauerfall die Wahl des ersten Ministerpräsidenten der SED/PDS-Nachfolgepartei "Die Linke" in Thüringen anstehe. Waigel wörtlich: "Wir haben einen Fehler gemacht: Wir hätten die SED angesichts dessen, was sie an Verbrechen zu verantworten hat, verbieten müssen. Dann hätten auch Nachfolgeorganisationen verboten werden können, und dieser Spuk wäre gar nicht entstanden."

Zur Kritik von Bundespräsident Joachim Gauck an der Nominierung des Linken Bodo Ramelos zum Regierungschef einer rot-rot-grünen Landesregierung sagte Waigel, Gauck habe "in sehr sanften Worten ausgedrückt, was man als normaler Beobachter empfindet." Und weiter: "Frühere Bundespräsidenten wie Theodor Heuss haben sich zu ähnlichen Vorgängen noch viel deutlicher geäußert."

Alexander Weber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit: Söder rechnet damit, dass Merkel scheitert - Grüne wollen Seehofers Masterplan sehen
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asylstreit: Söder rechnet damit, dass Merkel scheitert - Grüne wollen Seehofers Masterplan sehen
US-Zölle: China wirft Trump Erpressung vor und droht mit Vergeltung
Nach neuen Drohungen von US-Präsident Donald Trump bewegen sich China und die USA auf einen handfesten Handelskrieg zu. Peking kündigte am Dienstag Vergeltung an.
US-Zölle: China wirft Trump Erpressung vor und droht mit Vergeltung
Merkel auf der Suche nach europäischer Lösung im Asylstreit
Der Streit in der Union über Zurückweisungen an den Grenzen ist nur vertagt. Kanzlerin Merkel hat jetzt zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Asylabkommen zu …
Merkel auf der Suche nach europäischer Lösung im Asylstreit
Kim Jong Un nach Singapur-Gipfel zu Besuch in Peking
Nach dem historischen Treffen in Singapur reist der nordkoreanische Machthaber nach Peking, um die Chinesen über Ergebnisse des Gipfels zu informieren. Das Tauwetter …
Kim Jong Un nach Singapur-Gipfel zu Besuch in Peking

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.