May kommt nicht zur Ruhe

Britisches Parlament: Nächste Episode im Schmuddel-Skandal

Der wegen sexueller Belästigungsvorwürfe in die Kritik geratene britische Staatssekretär für den internationalen Handel, Mark Garnier, muss seinen Posten aufgeben.

London - Garnier teilte am Dienstag mit, dass er über die Entscheidung von Premierministerin Teresa May „sehr traurig“ sei. Erst vor wenigen Wochen hatte eine Untersuchungskommission festgestellt, dass der Konservative nicht gegen Vorschriften verstoßen habe. Garnier war unter anderem vorgeworfen worden, eine Sekretärin zum Kauf von Sexspielzeug geschickt zu haben.

Lesen Sie auch:

Schmuddelseiten haben Hochkonjunktur im britischen Parlament

Eine offizielle Begründung für seine Absetzung wurde nicht genannt. Die Entscheidung wurde am zweiten Tag von Mays Kabinettsumbildung bekannt. Sie hatte den Rücktritt ihres Stellvertreters Damian Green nach Pornografievorwürfen für eine Neuordnung des Kabinetts genutzt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Federico Gamb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare