May kommt nicht zur Ruhe

Britisches Parlament: Nächste Episode im Schmuddel-Skandal

Der wegen sexueller Belästigungsvorwürfe in die Kritik geratene britische Staatssekretär für den internationalen Handel, Mark Garnier, muss seinen Posten aufgeben.

London - Garnier teilte am Dienstag mit, dass er über die Entscheidung von Premierministerin Teresa May „sehr traurig“ sei. Erst vor wenigen Wochen hatte eine Untersuchungskommission festgestellt, dass der Konservative nicht gegen Vorschriften verstoßen habe. Garnier war unter anderem vorgeworfen worden, eine Sekretärin zum Kauf von Sexspielzeug geschickt zu haben.

Lesen Sie auch:

Schmuddelseiten haben Hochkonjunktur im britischen Parlament

Eine offizielle Begründung für seine Absetzung wurde nicht genannt. Die Entscheidung wurde am zweiten Tag von Mays Kabinettsumbildung bekannt. Sie hatte den Rücktritt ihres Stellvertreters Damian Green nach Pornografievorwürfen für eine Neuordnung des Kabinetts genutzt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Federico Gamb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU-Unterhändler hält Brexit-Einigung diese Woche für möglich
48 Stunden vor dem EU-Gipfel setzt Chefunterhändler Michel Barnier ein Signal: Eine rasche Einigung über den britischen EU-Austritt ist nicht ausgeschlossen. Doch daran …
EU-Unterhändler hält Brexit-Einigung diese Woche für möglich
USA verhängen Sanktionen gegen Türkei und fordern Waffenruhe
Der Druck auf die Türkei wegen ihrer Syrien-Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG wächst: US-Präsident Trump will die Türkei mit Sanktionen zum Waffenstillstand bewegen. …
USA verhängen Sanktionen gegen Türkei und fordern Waffenruhe
Greta Thunberg: Deutscher Professor ist ihr Berater - Kachelmann hält ihn für unseriös
Greta Thunberg setzt sich auf der ganzen Welt für Klimaschutz ein. Dass die 16-Jährige das nicht alleine kann, liegt auf der Hand. Ein Deutscher ist einer ihrer engsten …
Greta Thunberg: Deutscher Professor ist ihr Berater - Kachelmann hält ihn für unseriös
Nach Einmarsch in Syrien: Trump droht der Türkei und Erdogan mit Sanktionen - und schickt Vermittler
Der türkische Präsident Erdogan startet eine Offensive in Nordsyrien. Das ruft Donald Trump auf den Plan, der seine Truppen aus der Region abzieht. Alle News im Ticker.
Nach Einmarsch in Syrien: Trump droht der Türkei und Erdogan mit Sanktionen - und schickt Vermittler

Kommentare