Produkt bei Edeka wegen „Extra-Zutat“ zurückgerufen - zwei Viertel in München sind betroffen

Produkt bei Edeka wegen „Extra-Zutat“ zurückgerufen - zwei Viertel in München sind betroffen
+
Keine guten Nachrichten für Premierministerin Theresa May und das britische Unterhaus: Schottland gab dem EU-Austrittsgesetz eine Abfuhr.

Theresa May weiter unter Druck

Schottisches Parlament stimmt gegen britisches Brexit-Gesetz

Mit 93 zu 30 Stimmen votierten die schottischen Abgeordneten am Dienstag nach lebhafter Debatte im Regionalparlament gegen den Entwurf zum EU-Austrittsgesetz der Regierung in London.

Edinburgh - Das schottische Regionalparlament hat sich gegen das EU-Austrittsgesetz der britischen Regierung ausgesprochen.  Mit dem Votum können die schottischen Parlamentarier das Gesetz nicht aufhalten, es verspricht aber politisch für weiteren Ärger zwischen London und Edinburgh über den Brexit zu sorgen. Es ist das erste Mal, dass das schottische Parlament seine Zustimmung zu einem Gesetz aus London verweigert.

Mit dem EU-Austrittsgesetz soll die Grundlage für die Geltung für EU-Recht in Großbritannien beseitigt und gleichzeitig alle EU-Vorschriften in nationales Recht übertragen werden. Damit will London verhindern, dass am Brexit-Tag Chaos entsteht.

Edinburgh nicht zufrieden mit den Londoner Plänen

Die Regierung in Edinburgh verlangt, dass dabei möglichst viele Bereiche, die derzeit von Brüssel geregelt werden, in die Gesetzgebungskompetenz der Regionalregierung wandern, vor allem Landwirtschaft und Fischerei. Mit den bisherigen Plänen Londons ist die Mehrheit der Abgeordneten in Edinburgh nicht zufrieden.

Mehr Ärger droht Premierministerin Theresa May aber aus ihren eigenen Reihen. Die Lords im Oberhaus haben zu dem EU-Austrittsgesetz in den vergangenen Wochen gut ein Dutzend Änderungen hinzugefügt. Unter anderem soll Großbritannien nach ihrem Willen in der Zollunion und dem Binnenmarkt bleiben. Mit Spannung wird darauf gewartet, wann der Gesetzentwurf wieder ins Unterhaus kommt. Dort verfügt May nur über eine hauchdünne Mehrheit - ihr droht eine Rebellion EU-freundlicher Abgeordneter in der eigenen Fraktion.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regierung meldet Vollzug: Flüchtlings-Deal mit Griechenland steht
Seit Wochen ringt Seehofers Innenministerium um Rücknahme-Abkommen mit Italien, Griechenland und Co. Nun gibt es einen Teilerfolg zu vermelden.
Regierung meldet Vollzug: Flüchtlings-Deal mit Griechenland steht
Vereinbarung zur Flüchtlingsrücknahme mit Griechenland steht
Berlin (dpa) - Deutschland hat sich mit Griechenland auf eine Vereinbarung zur Rücknahme von Asylbewerbern geeinigt, für die Athen zuständig ist.
Vereinbarung zur Flüchtlingsrücknahme mit Griechenland steht
Katastrophenschützer warnen: Deutschland auf Gift-Terror nicht vorbereitet
Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe fordert eine bessere Vorbereitung von Krankenhäusern und Rettungskräften auf Anschläge mit Giftstoffen.
Katastrophenschützer warnen: Deutschland auf Gift-Terror nicht vorbereitet
Wirtschaft begrüßt Eckpunkte zu Fachkräftezuwanderung
Der Fachkräftemangel in Deutschland nimmt aus Sicht von Wirtschaftsverbänden immer größere Ausmaße an. Es fehlten 1,6 Millionen Arbeitskräfte. Die Bundesregierung will …
Wirtschaft begrüßt Eckpunkte zu Fachkräftezuwanderung

Kommentare