+
Thomas Kreuzer will keine weitere Debatte über die Zukunft von Horst Seehofer.

Kurz vor CSU-Vorstandsklausur

Kreuzer warnt vor weiterer Debatte über Seehofer

München - Thomas Kreuzer, Chef der CSU-Landtagsfraktion, warnt vor einer weiteren Debatte über die Zukunft von Horst Seehofer. Die zuletzt am Parteichef geäußerte Kritik nannte er "nicht gerecht".

Der Chef der CSU-Landtagsfraktion, Thomas Kreuzer, hat seine Fraktion vor einer weiteren Debatte über die Zukunft von Parteichef Horst Seehofer gewarnt. Wer jetzt noch über Personalfragen diskutiere, der stelle sich gegen die gesamte Fraktion, sagte Kreuzer am Mittwoch in München - wenige Tage vor der CSU-Vorstandsklausur zur Europawahlanalyse.

Denn die Fraktion habe einhellig beschlossen, derzeit keine solchen Debatten zu führen. Kritik an Seehofer wie zuletzt vom CSU-Europaabgeordneten Markus Ferber nannte Kreuzer „nicht gerecht, der Sache nicht angemessen und schlecht für die Partei“.

Ferber hatte mangelnden Einfluss der CSU in Berlin und eine falsche Themensetzung des Parteivorsitzenden beklagt. An diesem Samstag wird der CSU-Vorstand das Ergebnis bei der Europawahl analysieren - das schlechteste CSU-Resultat bei einer großen Wahl seit 60 Jahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Merkel und Seehofer zuversichtlich vor Jamaika-Sondierung
Zuletzt sah es aus, als gerieten die Jamaika-Sondierungsgespräche ins Stocken. Jetzt scheinen sich die Wogen zwischen den Parteien zu glätten.
Merkel und Seehofer zuversichtlich vor Jamaika-Sondierung
Linke-Chefs attackieren Wagenknecht
Die Geschlossenheit der Linken ist für die Parteichefin Katja Kipping "ein hohes Gut". Doch bei der kleinsten Oppositionskraft fliegen weiter die Fetzen. Kann eine …
Linke-Chefs attackieren Wagenknecht
Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug
Die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit hat gerade Zahlen und Prognosen zum Familiennachzug von Flüchtlingen vorgelegt. Das Innenministerium hat jedoch Einwände und …
Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug

Kommentare