Friederike wütet: Lkw von Straße gefegt - Gymnasium-Dach droht abzuheben - Zugverkehr behindert

Friederike wütet: Lkw von Straße gefegt - Gymnasium-Dach droht abzuheben - Zugverkehr behindert
+
Thomas Sternberg ist der neue Präsident des Zentralkomitees der Katholiken.

Nachfolger von Alois Glück

Sternberg neuer Präsident des Zentralkomitees der Katholiken

Bonn - Ein CDU-Politiker und ausgewiesener Kirchenkenner soll den Dachverband der 24 Millionen katholischen Laien in die Zukunft führen. Eine der wichtigsten Aufgaben sieht der neue ZdK-Präsident im Dialog mit dem Islam.

Der CDU-Politiker Thomas Sternberg ist neuer Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Bei der ZdK-Vollversammlung setzte sich der nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete am Freitag in Bonn gegen die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesagrarministerium, Maria Flachsbarth (CDU), durch. Der 63-Jährige ist Nachfolger von Alois Glück und vertritt nun rund 24 Millionen katholische Laien in Deutschland.

Sternberg erhielt 110 der 190 abgegebenen Delegierten-Stimmen. Es war das erste Mal in der gut 150-jährigen Geschichte des ZdK, dass sich zwei Kandidaten um das Präsidenten-Amt beworben hatten.

Sternberg sagte, eine der wichtigsten Zukunftsaufgaben des ZdK sehe er im Dialog mit dem Islam. „Denn solche Dialoge können diejenigen am besten führen, die in ihrem eigenen Glauben fest verwurzelt sind.“ Er kündigte an, das ZdK werde sich künftig noch stärker als bisher in aktuelle gesellschaftspolitische Debatten einmischen. Aber auch innerhalb der Organisation seien Reformen notwendig, erklärte der Theologe, der Direktor der katholisch-sozialen Akademie des Bistums Münster ist. Diese Tätigkeit will er nun aufgeben.

Bundespräsident Joachim Gauck gratulierte dem neuen Präsidenten und wünschte ihm „Mut, Geschick und Gottes Segen“. Er bezeichnete das ZdK als „ein wichtiges Bindeglied zwischen Kirche und Gesellschaft“. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, betonte in einem Glückwunschschreiben, das ZdK habe sich im kürzlich beendeten Dialogprozess der Kirche als engagierter und verlässlicher Partner erwiesen.

Zugleich dankte Marx dem bisherigen ZdK-Präsidenten Glück für seine Arbeit. Dieser hatte zu Beginn der Vollversammlung mehr Transparenz in der katholischen Kirche angemahnt. „Wir haben in unserer Kirche gravierende Probleme, weil es Strukturen der Intransparenz, der Abschottung, der abgekapselten Sonderwelten gibt“, kritisierte Glück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit
US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Anwalts bereit, sich von dem unabhängigen Sonderermittler zur Russland-Affäre vernehmen zu lassen. Den Eindruck hatte …
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit
London zahlt mehr für Grenzkontrollen in Calais
Dicht gedrängt war das Programm auf Macrons erstem Staatsbesuch in Großbritannien. Ein Thema brannte dem französischen Präsidenten besonders unter den Nägeln: die …
London zahlt mehr für Grenzkontrollen in Calais
Söder will bayerische Asyl- und Abschiebebehörde gründen
Am 14. Oktober wird der bayerische Landtag neu gewählt. Damit die CSU dann ihren eigenen Ansprüchen gerecht werden kann, will Spitzenkandidat Söder tief in die Tasche …
Söder will bayerische Asyl- und Abschiebebehörde gründen
Bundestag hebt Immunität auf: Weg frei für Verfahren gegen Frauke Petry
Der Bundestag hat grünes Licht für einen Prozess wegen Meineidsverdachts gegen die frühere AfD-Chefin Frauke Petry gegeben. Einer entsprechenden Empfehlung des …
Bundestag hebt Immunität auf: Weg frei für Verfahren gegen Frauke Petry

Kommentare