Thüringen: SPD zählt Votum zu Rot-Rot-Grün aus

Erfurt - Die Thüringer SPD trifft eine schwere Entscheidung. Nach vielen Sondierungsrunden und einem klaren Vorstandsbeschluss hat die Basis das letzte Wort. Macht die SPD einen Linke-Politiker zum Ministerpräsidenten?

Bei der SPD in Thüringen läuft die Auszählung einer Mitgliederabstimmung über die geplante erste rot-rot-grüne Landesregierung in Deutschland. Einige Dutzend Helfer sind im Einsatz, um die Stimmzettel zu sortieren. Mit einem Ergebnis werde für den Nachmittag gerechnet, sagte Landesgeschäftsführer René Lindenberg am Dienstag. Zu einem Trend wollte er sich nicht äußern. Erwartet wird jedoch, dass es trotz kritischer Stimmen zu einem Zusammengehen mit der deutlich stärkeren Linken Zustimmung gibt. Der Ende Oktober gewählte SPD-Landeschef Andreas Bausewein hofft auf eine Zustimmung von etwa 70 Prozent.

Die 4300 thüringischen Genossen waren in den vergangenen zwei Wochen aufgerufen, über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit Linken und Grünen abzustimmen. Ihr Votum entscheidet darüber, ob in Thüringen 25 Jahre nach dem Mauerfall die Linke die Chance hat, ihren Spitzenkandidaten Bodo Ramelow als ersten Ministerpräsidenten der Linkspartei ins Amt zu bringen.

Kritik äußerte Bausewein am Zeitpunkt der Äußerungen von Bundespräsident Joachim Gauck zur Regierungsfähigkeit der Linkspartei. „Sich mitten in einer Mitgliederbefragung so zu äußern, das hat mich irritiert“, sagte Bausewein im Bayerischen Rundfunk. Nach seiner Ansicht dürfe nicht verkannt werden, dass die Linke seit über 20 Jahren Landräte, Bürgermeister und Oberbürgermeister stelle. Außerdem sei sie in den vergangenen eineinhalb Jahrzehnten auch an mehreren Landesregierungen beteiligt gewesen - allerdings als Juniorpartner.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion verteidigte ausdrücklich die umstrittenen Äußerungen Gaucks. „Die Union findet das in der Sache angemessen und richtig“, sagte der Parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer in Berlin. Die CSU-Landesgruppenvorsitzende und Fraktionsvizechefin Gerda Hasselfeldt sagte: „Auch einem Bundespräsidenten muss es möglich sein, seine Meinung zu sagen“, erst recht vor dem Hintergrund seiner eigenen Erfahrungen in der DDR. „Mir fällt es auch schwer zu akzeptieren, dass in Thüringen die SED-Erben den Ministerpräsidenten stellen könnten“, sagte Hasselfeldt. Gauck hatte die Frage gestellt, ob sich die Linke schon weit genug von der Linie der SED entfernt habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?
In den Parteien will man den Asyl-Streit eher herunterkochen. Im heute journal stellt Moderator Claus Kleber hingegen eine Frage, die aufhorchen lässt.
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?
Asylstreit: Seehofer macht Merkel knallharte Ansagen - Umfrage-Schock für Kanzlerin
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asylstreit: Seehofer macht Merkel knallharte Ansagen - Umfrage-Schock für Kanzlerin
Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger. Ihr Ersatzmann machte seine Sache souverän.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden
Polizei wächst um 6100 Beschäftigte
Wiesbaden (dpa) - Bei der Polizei in Bund und Ländern hat es mit einem Plus von 6100 Beschäftigten den größten Personalzuwachs seit mehr als 20 Jahren gegeben.
Polizei wächst um 6100 Beschäftigte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.