+
V-Leute sind für aber nur das letzte Mittel: "Wenn ich andere Möglichkeiten habe, dann nutze ich die viel lieber." Foto: Mario Gentzel/Archiv

Thüringens Verfassungsschutzchef will wieder V-Leute

Erfurt (dpa) - Thüringens neuer Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer will in der rechtsextremen Szene wieder V-Leute einsetzen.

"Wir bauen auch im rechten Bereich unsere V-Leute-Basis wieder auf, weil, wir brauchen diese Informationen", sagte Kramer dem Radiosender MDR-Info. Thüringens rot-rot-grüne Regierung hatte im vergangenen Jahr entschieden, alle V-Leute abzuschalten, auch als Konsequenz aus dem Versagen beim rechtsextremen Terrortrio NSU.

V-Leute sollen nur noch in Ausnahmefällen, beispielsweise bei begründeter Terrorgefahr, eingesetzt werden können. Das soll nach Angaben der Regierung nur mit ihrer Zustimmung erfolgen können.

Kramer sagte dem Sender, die Landesregierung habe lediglich die Bedingungen für den V-Leute-Einsatz verschärft. Wenn es keine anderen Quellen gebe, müsse seine Behörde auf sie zurückgreifen. "Dieses Instrument als solches ist hoch risikobehaftet und wenn ich andere Möglichkeiten habe, dann nutze ich die viel lieber", sagte Kramer.

Mit Blick auf die Flüchtlingskrise und das mögliche Einsickern von Terroristen sagte er, die Flüchtlinge seien seien vor dem Terror geflüchtet. Allerdings gebe es einzelne Terroristen unter ihnen. "Dass welche dabei sind, ist unbestritten."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aiwanger: „Absolute Mehrheit der CSU muss 2018 fallen“
Bei der Landesversammlung der Freien Wähler in Bayern hat der Vorsitzende Hubert Aiwanger ein klares Ziel ausgegeben, das der CSU nicht schmecken dürfte.
Aiwanger: „Absolute Mehrheit der CSU muss 2018 fallen“
Madrid will katalonische Regierung absetzen - und Neuwahlen
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Was unternimmt die spanische Regierung? Wie ist die Lage in Katalonien? Alle Infos hier.
Madrid will katalonische Regierung absetzen - und Neuwahlen
Jamaika-Verhandlungen: Optimismus nach erster Runde
Nach der ersten Runde ist vor der zweiten Runde der Jamaika-Sondierungen. Die vier potenziellen Jamaikaner laufen sich für die Fachgespräche warm.
Jamaika-Verhandlungen: Optimismus nach erster Runde
Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an
Mit Neuwahlen in Katalonien will Spaniens Zentralregierung den Konflikt um eine Unabhängigkeit der autonomen Region befrieden. Die Separatisten antworten mit neuen …
Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an

Kommentare