+
Umstritten: Der Thüringer AfD-Fraktions- und Landesvorsitzende Björn Höcke. 

Er wird Rede halten

AfD-Parteitag: Was sagt Höcke zum drohenden Parteiausschluss?

Arnstad - Wegen seiner radikalen Aussagen droht Björn Höcke der Ausschluss aus der AfD. Am Samstag wird er beim Parteitag in Thüringen dazu Stellung nehmen.

Zunächst will die AfD beim Thüringer Parteitag die Kandidaten für ihre Landesliste für die Bundestagswahl im September wählen. In Thüringer AfD-Kreisen heißt es, Björn Höcke werde wohl bei seiner Entscheidung von Mitte Januar bleiben, hierfür nicht anzutreten. 

In den vergangenen Tagen war allerdings auch zu hören gewesen, Vertreter der Basis würden ihn drängen, sich doch um einen Sitz im Bundestag zu bewerben.

Offen ist auch, ob Höcke sich als Delegierter für den AfD-Bundesparteitag in Köln nominieren lässt, und wie die Parteibasis auf das Verfahren gegen den Landeschef reagiert.

Björn Höcke hatte vor allem mit seiner Rede in Dresden, bei der er das Gedenken in Deutschland an die Opfer des Nationalsozialisten kritisierte, provoziert. Das Holocaust-Denkmal in Berlin hatte er als "Denkmal der Schande" bezeichnet. Danach gab es parteiinterin viel Kritik, aber auch Zustimmung von der AfD-Basis. Zuletzt hieß es, der AfD-Bundesvorstand wolle ein Parteiausschlussverfahren gegen ihn einleiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht …
Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Kuhstall auf dem Land statt weltpolitisches Parkett. Kanzlerin Merkel löst bei Bürgern Versprechen aus dem Wahlkampf ein - und versucht, die nervenzehrenden Streitereien …
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.