+
Noch-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht will nicht gegen Bodo Ramelow antreten. Foto: Martin Schutt

Thüringen

Lieberknecht tritt nicht gegen Ramelow an

Erfurt - Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) will sich nicht als Regierungschefin zur Wahl stellen und macht auch den Weg an der Parteispitze ihres Landes frei.

Thüringens CDU-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht tritt bei der Ministerpräsidentenwahl am Freitag nicht gegen den Linken Bodo Ramelow an. Sie mache auch den Platz an der CDU-Spitze frei, kündigte Lieberknecht am Dienstag in Erfurt an. „Ich trete nicht mehr als Parteivorsitzende an“, sagte die 56 Jahre alte CDU-Politikerin. Es blieb damit unklar, wen die CDU gegen Bodo Ramelow ins Rennen schickt. Rot-Rot-Grün hat im Erfurter Landtag eine knappe Mehrheit von 46 Stimmen. CDU und die rechtskonservative AfD kommen zusammen auf 45 Stimmen. Ramelow wäre bundesweit der erste Ministerpräsident aus den Reihen der Linkspartei.

Lieberknecht hatte Thüringen fünf Jahre lang regiert. Als Grund für ihren Verzicht auf eine Gegenkandidatur nannte sie ihr Versprechen im Wahlkampf, nicht mit der rechtspopulistischen AfD zu kooperieren. Daran fühle sie sich gebunden. „Ich möchte nicht den Anschein erwecken, bei der Ministerpräsidentwahl auf Stimmen der AfD zu setzen“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt.

Die CDU, die bei der Landtagswahl im September mit 33,5 Prozent stärkste Partei wurde, muss bei einem Erfolg von Rot-Rot-Grün am Freitag erstmals seit 24 Jahren in die Opposition. Die Thüringer CDU will am 13. Dezember einen neuen Vorstand wählen.

Ihre Entscheidung, am Freitag „nicht in die Arena des Löwen“ als Ramelow-Herausfordererin zu gehen, sei keine Reaktion auf Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), sagte Lieberknecht der dpa. „Meine Entscheidung stand vorher fest.“ Nach einem Spiegel-Bericht soll Merkel der Thüringer CDU abgeraten haben, einen eigenen Kandidaten aufzustellen. „Das schweißt die anderen nur zusammen“, soll Merkel in einer Runde der Unions-Ministerpräsidenten am vergangenen Donnerstag in Berlin gesagt haben.

Nach der CDU-Entscheidung, in jedem Fall einen Herausforderer zu benennen, gab es in der Union Stimmen dafür, doch nicht anzutreten. Das Thüringer CDU-Präsidium wollte noch am Dienstagabend eine Entscheidung treffen. Im Gespräch war nur noch CDU-Fraktionschef Mike Mohring, der auch den Parteivorsitz anstrebt.

Die CDU-Fraktion ist seit Jahren zwischen dem Lager von Lieberknecht und dem von Mohring gespalten. Keines von beiden könne sich aller CDU-Stimmen sicher sein, heißt es in der Partei.

Die Parteimitglieder der Thüringer Linken sprachen sich mit großer Mehrheit für den rot-rot-grünen Koalitionsvertrag aus. Bei der Urabstimmung erreichte das Regierungsprogramm von Linken, SPD und Grünen 94 Prozent Zustimmung. „Das überzeugt mich davon, dass wir mit einem großen Rückenwind in diese Regierung einsteigen können“, sagte die Linke-Landeschefin Susanne Hennig-Wellsow am Dienstag in Erfurt.

Auch die Grünen wollten noch am Dienstag das Ergebnis ihrer Mitgliederbefragung verkünden. Es wurde auch hier mit breiter Zustimmung gerechnet.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz wirft der Union „Arroganz der Macht“ vor
Martin Schulz ist bereits voll im Wahlkampfmodus. Auf dem Parteitag seiner SPD attackiert der Kanzlerkandidat die Union und seine große Konkurrentin Angela Merkel.
Schulz wirft der Union „Arroganz der Macht“ vor
NRW-CDU sagt Ja zur schwarz-gelben Koalition
Das zweite Ja ist da. Und was für eins. Nach der FDP-Basis votiert auch die nordrhein-westfälische CDU für Schwarz-Gelb. Noch ein Schritt, dann ist Armin Laschet …
NRW-CDU sagt Ja zur schwarz-gelben Koalition
Nur geladene Gäste bei Totenmesse für Kohl in Speyer
Speyer (dpa) - An der Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl im Speyerer Dom am 1. Juli können nur geladene Gäste teilnehmen. Ausschlaggebend seien Sicherheitsgründe, …
Nur geladene Gäste bei Totenmesse für Kohl in Speyer
SPD sieht sich für Wahlkampfendspurt gut aufgestellt
Fast 100 Tage vor der Bundestagswahl liegt die SPD in Umfragen abgeschlagen hinter der Union. Auf ihrem Sonderparteitag wollen die Sozialdemokraten nicht nur ihr …
SPD sieht sich für Wahlkampfendspurt gut aufgestellt

Kommentare