+
Wolfgang Tiefensee (SPD), früherer Bundesverkehrsminister, soll in Thüringen das Wirtschaftsministerium übernehmen. Foto: Jens Wolf

Tiefensee soll Thüringer Wirtschaftsminister werden

Erfurt (dpa) - Der SPD-Politiker Wolfgang Tiefensee soll Thüringer Wirtschaftsminister werden. "Das stimmt", hieß es aus der Thüringer SPD. Der frühere Leipziger Oberbürgermeister und Bundesverkehrsminister habe bereits zugesagt, das Amt zu übernehmen.

Zuvor hatten die "Thüringer Allgemeine" und die "Thüringische Landeszeitung" über die Personalie berichtet.

Die SPD soll in der ersten rot-rot-grünen Landesregierung in Deutschland neben Wirtschaft auch die Kernressorts Finanzen und Inneres erhalten. Die Minister sollen am 5. Dezember unmittelbar nach einer Wahl des Linken Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten ernannt und im Landtag vereidigt werden. Der 59 Jahre alte Tiefensee ist derzeit Bundestagsabgeordneter. Er wurde in Gera geboren und habe damit auch eine persönliche Verbindung zu Thüringen, hieß es.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Oppermann nennt AfD-Mann Höcke einen „Nazi“
Berlin - AfD-Mann Björn Höcke nannte das Holocaust-Gedenken der Deutschen „eine Schande“ und erntet dafür breites Entsetzen. SPD-Fraktionschef Oppermann nennt ihn …
Oppermann nennt AfD-Mann Höcke einen „Nazi“
Familiennachzug von Syrern und Irakern nimmt stark zu
Berlin (dpa) - Immer mehr nach Deutschland geflohene Menschen aus Syrien und dem Irak lassen ihre Familien nachkommen und beantragen dazu Visa bei den deutschen …
Familiennachzug von Syrern und Irakern nimmt stark zu
Obama verteidigt Strafnachlass für Chelsea Manning
Washington - US-Präsident Barack Obama hat seine Entscheidung für eine vorzeitige Haftentlassung der früheren Wikileaks-Informantin Chelsea Manning verteidigt.
Obama verteidigt Strafnachlass für Chelsea Manning
Stoltenberg: Cyberattacken auf die Nato nehmen zu
Berlin (dpa) - Die Nato wird nach Angaben ihres Generalsekretärs Jens Stoltenberg immer öfter zum Ziel von Cyberangriffen.
Stoltenberg: Cyberattacken auf die Nato nehmen zu

Kommentare