+
Wolfgang Tiefensee (SPD) steht während des Sonderparteitags der SPD Thüringen nach seiner Wahl zum Landesvorsitzenden vor den Delegierten. Foto: Candy Welz

Einziger Kandidat

Tiefensee zum neuen Thüringer SPD-Chef gewählt

Weimar (dpa) - Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee ist neuer SPD-Vorsitzender in Thüringen. Der frühere Leipziger Oberbürgermeister und Bundesverkehrsminister wurde an diesem Sonntag auf einem Sonderparteitag der Sozialdemokraten mit 124 von 158 abgegebenen Stimmen gewählt.

Das entspricht einem Anteil der Ja-Voten von 78,5 Prozent. Der 63-Jährige, der seit 2014 der rot-rot-grünen Landesregierung in Erfurt angehört, war vom Vorstand für das Amt vorgeschlagen worden. Einen weiteren Kandidaten gab es nicht.

Die Wahl war notwendig, weil Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein den Parteivorsitz zum Jahresbeginn niedergelegt hatte. Er will sich auf die Kommunalpolitik und die Oberbürgermeister-Wahl Mitte April konzentrieren.

Tiefensee sagte, die SPD müsse sehr viel besser werden, um verloren gegangenes Vertrauen bei den Bürgern zurückzugewinnen. Die Sozialdemokratie sei zu oft ihren Ansprüchen nicht gerecht geworden. "Ich möchte dazu beitragen, dass Spannungen, dass Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft verringert werden", sagte Tiefensee.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Die Kanzlerin geht in Urlaub, doch die Nachwehen des Asylstreits bleiben. Der Schuldige gilt als ausgemacht - und wird mit eindringlichen Mahnungen in die Sommerpause …
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld
US-Präsident Trump droht neues Ungemach wegen einer angeblichen Affäre. Wieder geht es um mögliche Schweigegeldzahlungen - diesmal nicht an Pornodarstellerin Stormy …
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld

Kommentare