Ivanka und Tiffany Trumps stehen bei einer Veranstaltung nebeneinander
+
Die beiden Töchter von Donald Trump: Ivanka (links) und die jüngere Tiffany (rechts)

Mitten im Wahlkampf

US-Wahl 2020: Peinlicher Fauxpas! Trump-Tochter soll‘s richten - blamiert jedoch sich und Papa Donald bitterlich

  • Christoph Stadtler
    vonChristoph Stadtler
    schließen

Der jüngsten Tochter von Donald Trump unterläuft bei einer Wahlkampfveranstaltung ein peinlicher Buchstaben-Fehler. Ansonsten kämpft sie für eine weitere Amtszeit ihres Vaters.

  • Bei einer Wahlkampfveranstaltung im Tampa (Florida) tritt Tiffany Trump auf.
  • Sie ist die jüngste von zwei Töchtern des US-Präsidenten.
  • Bei ihrer Rede sorgt sie mit einem Buchstaben-Fehler für eine Peinlichkeit.

Tampa (Florida) - Eigentlich sollte es nur ein Wahlkampfauftritt vor einer LGBTQ-Community in Tampa im US-Bundesstaat Florida werden. Die jüngste Tochter von Donald Trump, Tiffany, sprach vor Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender-Personen und queeren Bevölkerungsgruppen - und blamierte sich bis auf die Knochen. „Es ist so eine Ehre, ich liebe euch“, beginnt die Präsidenten-Tochter ihre knapp zehn-minütige Rede: „Schon vor seiner politischen Laufbahn hat mein Vater die LGBQIA+-Community unterstützt.“

Was der 27-Jährigen bei der Aufzählung der Buchstaben nicht auffällt: Sie vergisst das „T“ und lässt damit alle Transgender - wofür der Buchstabe steht - außen vor. Fauxpas oder Absicht? In den zahlreichen Videos, die in den sozialen Medien die Runde machen, ist zu sehen, dass sich die Tochter von Präsident Trump verhaspelt und in Folge dessen den wichtigen Buchstaben „T“ unter den Tisch fallen lässt. Also keine Absicht - und trotzdem richtig peinlich!

US-Wahl 2020: Trump-Tochter blamiert sich bei Wahlkampfauftritt

Einen Shitstorm kassiert Tiffany aber nicht für ihre Buchstaben-Fehler, sondern vielmehr für den Inhalt ihrer Wahlkampf-Rede. „Ich konnte schon ab Sekunde zehn nicht mehr zuhören“ oder „Sie wirkt wie eine Puppe, die gerade zum Leben erweckt wurde und keine Ahnung hat, wo sie ist und was sie zu tun hat“, ist in den sozialen Medien zu lesen.

In ihrem Auftritt spricht die 27-Jährige über den Einsatz ihres Vaters für die LGBTQ-Community: „Er lässt sich nicht kaufen. Er unterstützt Euch alle und wir sind hier, um für mehr Gleichheit zu kämpfen.“ Darüber können Kritiker nur lachen. Zahlreiche Gruppierungen, die sich für die Rechte von LGBTQ-Personen einsetzen, malen ein ganz anderes Bild vom US-Präsidenten. Die „Gay and Lesbian Alliance Against Defamation“ (kurz: GLAAD) zählte insgesamt über 180 Angriffe Donald Trumps gegenüber Schwulen, Lesben und anderen sexuellen Minderheiten. Anfang Oktober veröffentlichte die Gruppierung eine Umfrage, in der sich nur 17 Prozent für Donald Trump als neuen und alten Präsidenten der USA aussprechen.

US-Wahl 2020: Trump Tochter tritt im Wahlkampf auf und sorgt für peinlichen Fauxpas

Tiffany Trump nimmt bei ihrem Auftritt auch Stellung zur Kritik, die sie sich wegen der Kandidatur ihres Vater hat anhören müssen: „Tiffany, Du hast doch schwule und lesbische Freunde. Wie kannst Du Deinen Vater dann unterstützen?“ Die Antwort der zweitjüngsten Präsidenten-Tochter: „Die Leute denken sich das nur aus. Ich würde euch niemals anlügen.“ Tiffany stammt aus der Ehe von Donald Trump mit der Marla Maples. Von 1993 bis 1999 war der Geschäftsmann mit der Schauspielerin verheiratet.

Ärgerlich für den Präsidenten am Peinlich-Auftritt der Tochter: Er fand ausgerechnet im „Swing State“ Florida statt. Im Südosten der USA zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Amtsinhaber und seinem Herausforderer Joe Biden an. In Prognosen von „RealClearPolitics“ liegt Trump hauchzart vor Biden, in anderen Umfrage liegt der ehemalige Vizepräsident von Barack Obama in Führung. Am 3. November wird in den USA gewählt, dann wird klar sein, wer die 59. Präsidentschaftswahl der USA gewonnen hat.

Auch interessant

Kommentare