Nach Absturz in Ettal

„Tiger“-Kampfhubschrauber fliegen wieder

Berlin/Ettal - Zwei Tage nach dem Absturz eines „Tiger“-Kampfhubschraubers dürfen die anderen 28 Hightech-Helikopter der Bundeswehr wieder starten.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte am Mittwoch in Berlin, dass die Hubschrauber wieder fliegen. Vier davon sind derzeit in Afghanistan stationiert. Am Montagabend war im oberbayerischen Ettal ein „Tiger“ abgestürzt und ausgebrannt. Die beiden Besatzungsmitglieder wurden aber nur leicht verletzt. Die anderen „Tiger“ blieben daraufhin zunächst am Boden.

Die Untersuchungen zur Unfallursache laufen noch. Aus Bundeswehrkreisen hieß es, der derzeitige Stand der Ermittlungen rechtfertige es, dass die Hubschrauber wieder fliegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Zehntausende Seiten an geheimen Dokumenten, die sich um die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy drehen, sollen nun veröffentlicht werden.
Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Populist klarer Sieger bei tschechischer Parlamentswahl
Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der "tschechische Donald …
Populist klarer Sieger bei tschechischer Parlamentswahl
Papst Franziskus warnt vor Islamisierung
Papst Franziskus warnt laut einem Nachrichtenmagazin vor einer Islamisierung. Außerdem sieht er eine „indifferente Haltung“ der Katholiken zum eigenem Glauben
Papst Franziskus warnt vor Islamisierung
Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an
Madrid greift gegen die Separatisten in Katalonien härter als erwartet durch. Beobachter äußerten Bedenken. Es gab auch harte Kritik der linken Opposition. …
Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Kommentare