Nach Absturz in Ettal

„Tiger“-Kampfhubschrauber fliegen wieder

Berlin/Ettal - Zwei Tage nach dem Absturz eines „Tiger“-Kampfhubschraubers dürfen die anderen 28 Hightech-Helikopter der Bundeswehr wieder starten.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte am Mittwoch in Berlin, dass die Hubschrauber wieder fliegen. Vier davon sind derzeit in Afghanistan stationiert. Am Montagabend war im oberbayerischen Ettal ein „Tiger“ abgestürzt und ausgebrannt. Die beiden Besatzungsmitglieder wurden aber nur leicht verletzt. Die anderen „Tiger“ blieben daraufhin zunächst am Boden.

Die Untersuchungen zur Unfallursache laufen noch. Aus Bundeswehrkreisen hieß es, der derzeitige Stand der Ermittlungen rechtfertige es, dass die Hubschrauber wieder fliegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schafft es dieser CSU-Mann überraschend ins Kabinett Merkel?
Noch ist unklar, ob die GroKo kommt. Trotzdem wird in Berlin eifrig darüber spekuliert, welcher Politiker welches Amt bekommen könnte. Auch ein CSU-Mann könnte es ins …
Schafft es dieser CSU-Mann überraschend ins Kabinett Merkel?
Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien
Das türkische Militär hat den Artilleriebeschuss der kurdischen Region Afrin in Nordsyrien den achten Tag in Folge fortgesetzt.
Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien
Ein Jahr Donald Trump: Mit dem Kopf durch die Wand
Seit einem Jahr regiert im Weißen Haus ein Polit-Rüpel: Donald Trump. Der US-Präsident vergreift sich in der Wortwahl, die Manieren fehlen ihm, das politische Geschick …
Ein Jahr Donald Trump: Mit dem Kopf durch die Wand
So setzen mächtige SPD-Verbände Schulz jetzt unter Mega-Druck
Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
So setzen mächtige SPD-Verbände Schulz jetzt unter Mega-Druck

Kommentare