+
Rex Tillerson soll seinen Zweitnamen Wayne als Pseudonym genutzt haben. Foto: Rolf Vennenbernd

US-Außenminister

Tillerson verschickte Mails zum Klimawandel unter Pseudonym

New York (dpa) - US-Außenminister Rex Tillerson hat in seiner Zeit als Chef des Ölkonzerns ExxonMobil E-Mails zum Klimawandel und anderen Themen unter einem Pseudonym verschickt. Das geht aus Gerichtsdokumenten des New Yorker Generalstaatsanwaltes Eric Schneiderman hervor.

Tillerson nutzte demnach mindestens von 2008 bis 2015 eine separate Adresse mit dem Alias "Wayne Tracker". Nach Angaben von Schneiderman kommunizierte er damit auch über Fragen des Risikomanagements in Bezug auf den Klimawandel. Wayne ist Tillersons Zweitname.

Der Generalstaatsanwaltschaft ermittelt, ob ExxonMobil der Öffentlichkeit über Jahre hinweg gezielt wichtige Erkenntnisse zu den Gefahren des Klimawandels verschwiegen hat. Schneiderman hatte dazu umfangreiche Finanzdaten, E-Mails und andere Papiere von dem Ölriesen angefordert. Das texanische Unternehmen stellte daraufhin 673 Dokumente bereit.

Schneiderman warf dem Konzern vor, keine Angaben dazu gemacht zu haben, dass Tillerson den separaten Account genutzt habe. Die E-Mails seien zudem nicht erfasst worden, heißt es in dem Brief weiter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur
Die Polizei sucht noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors in Katalonien. Bei der Trauerfeier in der imposanten Sagrada Familia ist das Nebensache. Es geht um …
Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur
News-Ticker: Polizei Verdächtigem auf der Spur - Vermisster Junge aufgetaucht?
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei einem Verdächtigen auf der Spur. Ein siebenjähriger Junge aus Australien wird derweil vermisst. Alle Neuigkeiten finden …
News-Ticker: Polizei Verdächtigem auf der Spur - Vermisster Junge aufgetaucht?
Terrorzelle von Barcelona hatte 120 Gasflaschen für Anschläge gehortet
Die Polizei hat in einem Haus im spanischen Alcanar 120 Gasflaschen entdeckt, die für „einen oder mehrere Anschläge“ geplant waren.
Terrorzelle von Barcelona hatte 120 Gasflaschen für Anschläge gehortet
Gabriel schließt erneutes Bündnis mit Union nicht ganz aus
Berlin (dpa) - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) schließt eine Fortsetzung der großen Koalition nach der Bundestagswahl nicht kategorisch aus.
Gabriel schließt erneutes Bündnis mit Union nicht ganz aus

Kommentare