+
Stanislaw Tillich schließt Koalitionsgespräche mit AfD nicht aus

"Nicht ausgeschlossen"

Tillich: Koalitionsgespräche mit AfD?

Dresden/Berlin - Sachsens Ministerpräsident Tillich (CDU) hat Koalitionsgespräche mit der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) nach der Landtagswahl nicht völlig ausgeschlossen.

Allerdings seien sie unwahrscheinlich, sagte er dem in Berlin erscheinenden „Tagesspiegel am Sonntag“. Die AfD sei „eine Partei, die noch nicht einmal im Landtag Sitz und Stimme hat“.

Der Regierungschef zeigte sich zuversichtlich, dass die CDU nach der Landtagswahl in zwei Wochen „eine Option für Koalitionsgespräche mit FDP, SPD und Grünen haben“ werde. Wunschpartner sei weiter die FDP, mit der er „sehr pragmatisch regiert“ und mit der es „nicht viel ideologischen Streit“ gegeben habe. „Inhaltlich gab und gibt es mehr Übereinstimmung als mit der SPD, mit der wir zuvor regiert haben.“ Bei den Grünen sieht Tillich Probleme wegen deren Haltung zum Braunkohle-Bergbau.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Özdemir: Doppelpass nicht bis in alle Ewigkeit vererben
Stuttgart (dpa) - Grünen-Chef Cem Özdemir stellt den Doppelpass für Nachfolgegenerationen von Eltern mit ausländischen Wurzeln infrage.
Özdemir: Doppelpass nicht bis in alle Ewigkeit vererben
Wahl-O-Mat: Wen würden Sie in Frankreich wählen?
Paris/München - Das französische Volk sucht heute ein neues Staatsoberhaupt und hat die Wahl zwischen elf Kandidaten im ersten Durchgang. Wir begleiten die …
Wahl-O-Mat: Wen würden Sie in Frankreich wählen?
Ostukraine: OSZE-Beobachter bei Minenexplosion getötet
Ihr Job ist gefährlich: Hunderte OSZE-Beobachter überwachen die Entwicklungen im Donbass. Mehrfach berichteten sie in den vergangenen Jahren über Beschuss und Bedrohung. …
Ostukraine: OSZE-Beobachter bei Minenexplosion getötet
Frankreich-Wahl: Das sagen die letzten Umfragen
München - Frankreich wählt am Sonntag den Nachfolger von François Hollande in einem ersten Wahlgang. Hier erfahren Sie, welches Ergebnis die Umfragen den elf Kandidaten …
Frankreich-Wahl: Das sagen die letzten Umfragen

Kommentare