+
Sachsens Ministerpräsident Tillich verurteilte am Dienstag den Hass und die Gewalt gegen Flüchtlinge.

Sachsens Ministerpräsident

Tillich verurteilt Fremdenhass: "Enthemmte Minderheit"

Dresden - Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat Hass und Gewalt gegen Flüchtlinge verurteilt und ein stärkeres Miteinander aller demokratischen Kräfte gefordert.

"Eine enthemmte Minderheit besudelt und beschämt unser ganzes Land", sagte Tillich am Dienstag in Dresden bei einer Sondersitzung des sächsischen Landtags. Gewalttätige Extremisten, aber auch diejenigen, die sie unterstützt hätten und "mitgelaufen" seien, "haben unsere Grundordnung verlassen und den gesellschaftlichen Frieden bedroht", fügte er mit Blick unter anderem auf die fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Heidenau hinzu.

Diese Menschen hätten damit auch "einen gefährlichen Schatten auf die Weltoffenheit Sachsens geworfen", die für die Zukunft des Landes ungemein wichtig sei. Dafür gebe es "keine Toleranz. "Dagegen muss es den Aufstand aller in unserem Land geben", forderte Tillich.

Die Sondersitzung des Landtags war nach den rechtsradikalen Ausschreitungen in Heidenau von der Landesregierung sowie von Grünen und Linken beantragt worden. In der sächsischen Kleinstadt hatten vor anderthalb Wochen Rechtsextreme vor einer Flüchtlingsunterkunft randaliert. Mehr als 30 Polizisten wurden verletzt. Auf der anderen Seite demonstrierten zahlreiche Unterstützer der Asylunterkunft, sie veranstalteten unter anderem ein Willkommensfest für die Flüchtlinge.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Gut 61 Millionen Bürger haben am Sonntag die Wahl: Wer soll die Politik der kommenden Jahre bestimmen? Forscher und Politikexperten machen sich Sorgen über die …
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Seit Monaten arbeiten, hoffen und zittern die Parteien diesem einen Sonntag entgegen. Am Wahltag selbst müssen die Politiker jedoch machtlos zusehen, ob ihr Volk sie …
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts zunehmend scharfer Töne im Streit um Atomtests Nordkoreas strengstens davon abgeraten, den Konflikt weiter zu befeuern. 
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt
Am letzten Tag vor der Wahl geht es um alles - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre CDU deshalb vor allem zum Werben um unentschlossene Bürger aufgerufen. Schulz holt …
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt

Kommentare