+
Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich will nicht die Nachfolge seines hessischen Amtskollegen Roland Koch als stellvertretender CDU-Vorsitzender antreten.

Tillich will Kochs Job nicht

Berlin - Die Suche nach dem neuen stellvertretenden CDU-Vorsitzenden geht weiter. Stanislaw Tillich lehte das Amt ab und fachte mit einem neuen Vorschlag eine Diskussion an.

“Ich habe nicht vor, meinen Hut in den Ring zu werfen“, sagte Tillich am Montag in Berlin vor Beginn einer CDU-Präsidiumssitzung. Zugleich schlug er vor, ganz auf eine Nachfolge für Koch zu verzichten. Er sagte, man solle darüber diskutieren, ob die Anzahl der Stellvertreter der CDU- Vorsitzenden, Bundeskanzlerin Angela Merkel, reduziert werden solle. Nordrhein-Westfalens amtierender Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) sagte, über diese Frage solle der Parteitag im November entscheiden. Die CDU habe viele gute Leute.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dramatische Worte auf UN-Klimagipfel: "Die nächsten zwölf Monate sind entscheidend"
Zum Start der zweiten und entscheidenden Woche der UN-Klimakonferenz. UN-Generalsekretär richtet sich mit dramatischen Appell an die Teilnehmer.
Dramatische Worte auf UN-Klimagipfel: "Die nächsten zwölf Monate sind entscheidend"
Von der Leyen stellt „Green Deal“ vor - Kritik folgt prompt: „Machtpolitische Motivation“
Während in Madrid der UN-Klimagipfel tagt, treibt die neue EU-Kommission ein Riesenprogramm für ein klimafreundliches Europa voran. Allerdings kommen Details erst 2020 …
Von der Leyen stellt „Green Deal“ vor - Kritik folgt prompt: „Machtpolitische Motivation“
Eklat um Putin: Russlands Präsident kanzelt Merkel vor aller Augen ab 
Beim Ukraine-Gipfel in Paris ist es zum Eklat gekommen. Als Merkel auf den Tiergarten-Mord angesprochen wird, beschimpft Putin das Opfer als „Banditen“.
Eklat um Putin: Russlands Präsident kanzelt Merkel vor aller Augen ab 
Frankreichs Regierung schwächt umstrittene Rentenreform ab
Frankreichs Premier hält zwar an der umstrittenen Rentenreform fest, verspricht aber inzwischen sehr lange Übergangszeiten. "Nicht zu schnell, nicht zu langsam", lautet …
Frankreichs Regierung schwächt umstrittene Rentenreform ab

Kommentare