+
Stanislaw Tillich.

Regierungsbildung in Sachsen

Tillich bietet SPD Koalitionsverhandlung an

Dresden - Sachsens CDU-Chef und Ministerpräsident Stanislaw Tillich will der SPD Koalitionsverhandlungen anbieten. Einen entsprechenden Beschluss werde er dem Landesvorstand der Union empfehlen.

Dies sagte er am Freitag in Dresden. Der Parteivorstand wollte noch am Abend zusammenkommen. Die CDU, die bei der Landtagswahl am 31. August erneut stärkste Kraft in Sachsen geworden war, hatte in den vergangenen beiden Wochen Sondierungsgespräche mit SPD und Grünen geführt.

Kurz vor der Ankündigung Tillichs hatte die Grünen-Parteispitze mitgeteilt, dass sie gegen die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union sei. Man sei zu dem Schluss gekommen, dass es für ein Zusammengehen aufgrund inhaltlicher Differenzen - vor allem in der Energiepolitik - dafür derzeit keine ausreichende Basis gebe, sagten die Landesvorsitzenden Claudia Maicher und Volkmar Zschocke. Endgültig muss an diesem Samstag ein Landesparteitag in Leipzig entscheiden.

Die CDU war bei der Landtagswahl auf 39,4 Prozent gekommen. Da ihr bisheriger Koalitionspartner FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte, muss sie sich einen neuen Partner suchen. Eine Koalition mit der SPD brächte der CDU eine komfortable Mehrheit. Im 126 Sitze zählenden Landtag könnte Schwarz-Rot auf 77 Abgeordnete bauen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geld und Macht: EU-Länder treffen sich beim Sondergipfel
An diesem Freitag treffen sich die 27 bleibenden EU-Länder zum Sondergipfel in Brüssel. Haushalt? Wahlen? Die Themen kommen erstmal harmlos daher, aber sie haben es in …
Geld und Macht: EU-Länder treffen sich beim Sondergipfel
Kaum mehr Hoffnung für Ost-Ghuta: Schwere Vorwürfe gegen Russland
Kaum noch Hoffnung auf ein Ende der Gewalt in Syrien: Nach den erfolglosen Beratungen im UN-Sicherheitsrat über eine Waffenstillstands-Resolution hat das Auswärtige Amt …
Kaum mehr Hoffnung für Ost-Ghuta: Schwere Vorwürfe gegen Russland
Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"
Saudi-Arabien zählte bisher zu den besten Kunden der deutschen Rüstungsindustrie. Damit ist jetzt erstmal Schluss - wegen des Jemen-Kriegs. Die saudische Regierung hat …
Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"
UN-Sicherheitsratssitzung zu Syrien endet ohne Ergebnis
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta, wo 400 000 Menschen eingeschlossen sind. Die humanitäre Lage ist dramatisch, ein Ende nicht …
UN-Sicherheitsratssitzung zu Syrien endet ohne Ergebnis

Kommentare