+
Stanislaw Tillich.

Regierungsbildung in Sachsen

Tillich bietet SPD Koalitionsverhandlung an

Dresden - Sachsens CDU-Chef und Ministerpräsident Stanislaw Tillich will der SPD Koalitionsverhandlungen anbieten. Einen entsprechenden Beschluss werde er dem Landesvorstand der Union empfehlen.

Dies sagte er am Freitag in Dresden. Der Parteivorstand wollte noch am Abend zusammenkommen. Die CDU, die bei der Landtagswahl am 31. August erneut stärkste Kraft in Sachsen geworden war, hatte in den vergangenen beiden Wochen Sondierungsgespräche mit SPD und Grünen geführt.

Kurz vor der Ankündigung Tillichs hatte die Grünen-Parteispitze mitgeteilt, dass sie gegen die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union sei. Man sei zu dem Schluss gekommen, dass es für ein Zusammengehen aufgrund inhaltlicher Differenzen - vor allem in der Energiepolitik - dafür derzeit keine ausreichende Basis gebe, sagten die Landesvorsitzenden Claudia Maicher und Volkmar Zschocke. Endgültig muss an diesem Samstag ein Landesparteitag in Leipzig entscheiden.

Die CDU war bei der Landtagswahl auf 39,4 Prozent gekommen. Da ihr bisheriger Koalitionspartner FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte, muss sie sich einen neuen Partner suchen. Eine Koalition mit der SPD brächte der CDU eine komfortable Mehrheit. Im 126 Sitze zählenden Landtag könnte Schwarz-Rot auf 77 Abgeordnete bauen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP-Chef Lindner im Merkur-Interview: „Wir wollen Mut statt Angst“
Viele sehen ihn als Lichtgestalt der FDP, er selbst sieht sich als unglamourösen Wahlkämpfer. Ein Gespräch mit Christian Lindner, der erklärt, warum Deutschland die FDP …
FDP-Chef Lindner im Merkur-Interview: „Wir wollen Mut statt Angst“
Seehofer: „Was schiefgelaufen ist, muss aufgeklärt werden“
Germering - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat die schnellstmögliche Aufklärung der Vorwürfe gegen deutsche Autobauer wegen des Verdachts jahrelanger …
Seehofer: „Was schiefgelaufen ist, muss aufgeklärt werden“
Schulz muss vorerst auf Kampagnenchef verzichten
Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz muss zwei Monate vor der Bundestagswahl vorerst auf seinen Kampagnenchef Markus Engels verzichten. Der 49-Jährige fällt …
Schulz muss vorerst auf Kampagnenchef verzichten
„Trumps Politik aggressiver vermarkten“
Der neue Kommunikationsdirektor von US-Präsident Donald Trump will dessen Politik "aggressiver" kommunizieren. Trump leiste einen "phänomenalen Job", dass müsse …
„Trumps Politik aggressiver vermarkten“

Kommentare