Absage an das „Time“-Magazin

Eingeschnappt? Darum will Präsident Trump nicht „Person des Jahres“ werden

US-Präsident Trump gibt sich in einem Tweet eingeschnappt über das Time-Magazin. Hintergrund ist die Wahl zur „Person des Jahres“. 

Washington - Das „Time“-Magazin hat US-Präsident Donald Trump nach seine eigenen Angaben telefonisch darüber informiert, dass er „wahrscheinlich“ wie im vergangenen Jahr wieder zur „Person des Jahres“ gekürt werde. Aber er habe abgewinkt, teilte der Republikaner am Freitagabend auf Twitter mit.

„Danke trotzdem“ - Trump reagiert eingeschnappt

Bei seinem Tweet tippte er das Wort „wahrscheinlich“ in Großbuchstaben. Er habe dem Magazin mitgeteilt, dass „wahrscheinlich“ nicht gut sei. Er „habe verzichtet“. Andernfalls, so Trump, hätte er sich zu einem Interview und einer umfassenderen Fotositzung bereiterklären müssen.

Das „Time“-Magazin antwortete über Twitter lediglich, dass Trump falsch liege. "Der Präsident irrt sich darin, wie wir die Persönlichkeit des Jahres auswählen. Time wird unsere Wahl bis zur Veröffentlichung am 6. Dezember nicht kommentieren."

Fälschungen in Trumps Golfclubs

Trump hatte immer großen Wert darauf gelegt, zur „Person des Jahres“ gewählt zu werden. In den Vorjahren hatte er sich über Twitter darüber beschwert, von „Time“ übergangen worden zu sein. Nun kam er im vergangenen Jahr zwar auf die Titelseite, jedoch mit der Bezeichung „Präsident der Geteilten Staaten von Amerika“. Trump ließ deshalb in mehreren seiner Golfclubs eine gefälschte Titelseite mit einer positiven Schlagzeile aufhängen. Das Magazin forderte im Juni das Abhängen der Fälschungen.

"Time" verleiht den Titel nach eigenen Angaben jeweils an diejenige Persönlichkeit, die "zum Guten oder zum Schlechten am meisten beigetragen hat, um die Ereignisse des Jahres zu beeinflussen".

dpa/AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merz bei Anne Will: Als SPD-Frau ihn scharf angeht, bringt er Zuschauer auf seine Seite
Friedrich Merz landet bei Anne Will in einem Kreuzverhör zwischen Baerbock, Will und Manuela Schwesig. Das Trio macht es ihm nicht leicht. Und der Kandidat bekommt Risse.
Merz bei Anne Will: Als SPD-Frau ihn scharf angeht, bringt er Zuschauer auf seine Seite
Freie Bahn für Söder: Warum sein ärgster Konkurrent für den CSU-Vorsitz absagte
Der Weg zum CSU-Vorsitz ist frei für Markus Söder. Dabei hätten sich einige in der Partei die Kandidatur seines ärgsten Konkurrenten gewünscht. Der zog schließlich …
Freie Bahn für Söder: Warum sein ärgster Konkurrent für den CSU-Vorsitz absagte
Macron: Müssen neues Kapitel für Europa aufschlagen
"Es lebe die deutsch-französische Freundschaft. Es lebe Europa", sagt Emmanuel Macron in einer bewegenden Rede im Bundestag. Eigentlich geht es um das Erinnern an die …
Macron: Müssen neues Kapitel für Europa aufschlagen
Republikaner Scott liegt nach Nachzählung in Florida vorne
Tallahassee (dpa) - Nach der Nachzählung von Stimmen bei der Senatswahl im US-Bundesstaat Florida liegt der Republikaner Rick Scott vorne.
Republikaner Scott liegt nach Nachzählung in Florida vorne

Kommentare