+
Julia Timoschenko (Archivfoto von 2010)

"Die letzte Chance für meine Mutter"

Timoschenko-Tochter bittet Deutschland um Hilfe

Berlin (dpa) - Im Ringen um die Freilassung der inhaftierten ukrainischen Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko hat ihre Tochter Jewgenija an Deutschland um Hilfe appelliert.

 „Ich denke, dass Deutschland die letzte Chance für meine Mutter ist. Kanzlerin Merkel darf nicht aufgeben. Wenn meine Mutter nicht bald frei kommt, wird sie sterben“, sagte Jewgenija der „Bild“-Zeitung (Montag). Die Tochter wirbt dafür, dass das EU-Assoziierungsabkommen in dieser Woche doch noch zustande kommt und fordert, dass Deutschland Druck auf die Ukraine ausüben sollte. „Wir sind soweit gekommen, es muss in den nächsten Tagen gelingen, dass das Abkommen doch noch zustande kommt. Deutschland spielt da eine entscheidende Rolle“, sagte Timoschenko der Zeitung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen
Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen
Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - und greift zu speziellem Twitter-Mittel
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - und greift zu speziellem Twitter-Mittel
Vorbild NRW: FDP will in Bayern eigenes Asyl-Ministerium
Hat die bayerische FDP nur ein Thema, um das sie sich kümmert? Martin Hagen äußert sich über Vorwürfe von der CSU und Ambitionen seiner politischen Heimat - speziell in …
Vorbild NRW: FDP will in Bayern eigenes Asyl-Ministerium
Brexit: Britischer Amazon-Chef warnt schon vor „Bürger-Unruhen“
Die britische Regierung schlingert dem Brexit entgegen. Für den Fall eines harten Ausstiegs aus der EU warnt der regionale Amazon-Chef schon jetzt vor „Unruhen“ im Land.
Brexit: Britischer Amazon-Chef warnt schon vor „Bürger-Unruhen“

Kommentare