+
Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk.

Nach gescheitertem Misstrauensvotum

Timoschenkos Partei verlässt ukrainische Regierung

Kiew - Nach dem gescheiterten Misstrauensvotum gegen den ukrainischen Ministerpräsidenten Arseni Jazenjuk hat sich die Partei der früheren Regierungschefin Julia Timoschenko aus der Koalition zurückgezogen.

Die Fraktion der Vaterlandspartei (Batkiwschtschina) habe am Mittwochmorgen die "einzig mögliche Entscheidung getroffen: einen Rückzug aus der Regierungskoalition", schrieb Timoschenko auf ihrer offiziellen Facebook-Seite. Dabei rief sie die anderen an der Regierung beteiligten Parteien auf, ihr zu folgen.

Jazenjuk hatte am Dienstagabend trotz einer Rücktrittsaufforderung durch Präsident Petro Poroschenko ein Misstrauensvotum im Parlament überstanden. Bei der Abstimmung votierten 194 Abgeordnete für seine Absetzung, darunter auch 15 der 19 Abgeordneten der Vaterlandspartei. Allerdings wären insgesamt 226 Stimmen notwendig gewesen. Jazenjuk wird seit längerem vorgeworfen, Reformen zu verschleppen und zu wenig gegen die Korruption zu tun.

Timoschenkos Partei hatte das Misstrauensvotum unterstützt. "Wir müssen feststellen, dass die proeuropäische Koalition im Parlament niemals existiert hat", erklärte die Politikerin. Stattdessen habe eine "undurchsichtige" Koalition aus oligarchischen Clans die Regierung gebildet und das Land geführt. Die Vaterlandspartei war eine von vier an der Regierung beteiligten Parteien.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alexander Dobrindt, das Gesicht der Auto-Krise
Die Politik wird kalt erwischt vom Kartell-Verdacht der deutschen Auto-Konzerne. Vor allem der Verkehrsminister steht unter Dauerfeuer: Alexander Dobrindt. 
Alexander Dobrindt, das Gesicht der Auto-Krise
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Das Bundesverfassungsgericht hat keine Bedenken gegen die Abschiebung sogenannter Gefährder, denen ein Terroranschlag in Deutschland zugetraut wird.
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Intensivstation US-Senat: Ringen um eine Krankenversicherung
"Niemand konnte wissen, wie kompliziert das Thema Gesundheit ist", hat Trump einmal gesagt. In dieser Woche mühen sich die Republikaner, "Obamacare" abzuschaffen. Auch …
Intensivstation US-Senat: Ringen um eine Krankenversicherung
102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an
Showdown im Ölstaat: Die Gegner von Venezuelas Staatschef Maduro rechnen mit dem Umbau zu einer Diktatur. Auch die USA erhöhen den Druck. Maduro antwortet darauf auf …
102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an

Kommentare