+
Krankenkassenkarten (Symbolbild).

„Nur noch eine Frage der Zeit“

TK-Vorstand sagt Ende der Privaten Krankenkassen voraus

  • schließen

Die Techniker Krankenkasse (TK) hält die Tage der Privaten Krankenversicherung (PKV) für gezählt.

München – Das Ende der PKV in der Vollversorgung sei „nur noch eine Frage der Zeit“, sagte Vorstandsmitglied Karen Walkenhorst im Gespräch mit unserer Zeitung. Selbst innerhalb der PKV-Branche scheine man gerade zu bemerken, „dass ihr Modell kein Zukunftsgeschäft ist“, sagte Walkenhorst weiter. Anfang des Jahres hatte sich der Vorstandschef der Techniker Krankenkasse, Jens Baas, bereits ähnlich geäußert.

Karen Walkenhorst verantwortet bei der Techniker Krankenkasse die Unternehmensbereiche Mitgliedschaft und Beiträge, Markt und Kunde sowie Personal. Sie ist seit mehr als 20 Jahren im Gesundheitswesen tätig – arbeitete unter anderem für den Verband der Ersatzkassen (vdek), und das Bundesgesundheitsministerium.

PKV-Verbandsdirektor widerspricht vehement

Der Direktor des Verbands der Privaten Krankenversicherung, Volker Leienbach, widersprach vehement. „Vom nahenden Ende der PKV zu sprechen, ist abwegig“, sagte er auf Anfrage. Die Privaten seien gut auf die demographischen Herausforderungen vorbereitet. „Ich blicke zuversichtlich in die Zukunft. Wir haben 250 Milliarden Euro an Rücklagen, das sind neun Jahresausgaben.“ 

Können Versicherte bald per Smartphone auf ihre Gesundheitsdaten zugreifen -  Lesen Sie hier das ganze Interview mit TK-Vorstandsmitglied Karen Walkenhorst

Die Rücklagen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) reichten hingegen nur für die Ausgaben von sechs Wochen, betonte Leienbach. Trotz Niedrigzins-Umfeld habe man 2017 eine Nettoverzinsung von 3,5 Prozent erwirtschaftet. Und in den letzten zehn Jahren seien die PKV-Beiträge weniger stark gestiegen als die GKV-Beiträge. Deshalb seien Walkenhorsts Äußerungen nur „entweder durch Unkenntnis oder durch Angst vor dem Wettbewerb“ zu erklären.

Lesen Sie auch: Bei Krebs: Einfrieren von Ei- und Samenzellen soll von Kassen übernommen werden

Dem PKV-Verband gehören nach eigenen Angaben 48 Unternehmen an, bei denen mehr als 34 Millionen Versicherungen bestehen. Dazu zählen auch über 25 Millionen private Zusatzversicherungen. Knapp 9 Millionen Menschen sind komplett privat krankenversichert. Die Zahl nimmt seit 2012 ab. Mehr als 70 Millionen Menschen sind in Deutschland gesetzlich versichert. Die Techniker Krankenkasse hat rund zehn Millionen Versicherte.

Sebastian Horsch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Anne Will“ am Sonntag: Söder und Baerbock im Clinch - Drastische Warnung von Ex-Minister
War Thüringen nur das erste Beispiel? Steuert Deutschland ins politische Chaos? Bei „Anne Will“ wurden am Sonntag dicke Bretter gebohrt. Mit dabei sind drei Parteichefs.
„Anne Will“ am Sonntag: Söder und Baerbock im Clinch - Drastische Warnung von Ex-Minister
Neue Statistik zu antisemitischen Straftaten schockiert Spaenle - Löwenanteil einer Gruppe zugeordnet
Die Zahl der 2019 gemeldeten antisemitisch motivierten Straftaten in Bayern ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Behörden wollen den Fällen mit hoher …
Neue Statistik zu antisemitischen Straftaten schockiert Spaenle - Löwenanteil einer Gruppe zugeordnet
Greta Thunberg als Kostüm-Trend? Klimaaktivisten sind empört - Anbieter äußert sich jetzt
Jedes Jahr erobern neue Faschings-Trends den Kostüm-Markt. Dieses Jahr scheint der Greta Thunberg-Look angesagt zu sein, was viele Klimaaktivisten empört. Die Hersteller …
Greta Thunberg als Kostüm-Trend? Klimaaktivisten sind empört - Anbieter äußert sich jetzt
Nach Thüringen-Eklat: „Kleine Münze“ - SPD nimmt Habeck ins Visier - Austrittswelle in der FDP
Das Thüringen-Desaster und die Nachbeben: Eine aktuelle Prognose zeigt: Die Thüringer wollen neu und anders wählen. CDU-Landeschef Mohring zieht sich nun zurück.
Nach Thüringen-Eklat: „Kleine Münze“ - SPD nimmt Habeck ins Visier - Austrittswelle in der FDP

Kommentare