+
Der britische Ex-Premierminister Tony Blair.

Überfall in London

Tochter von Tony Blair mit Waffe bedroht

London - Mit vorgehaltener Waffe haben zwei Männer die Tochter des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair bedroht. Die Tochter des Ex-Premier kam dabei mit dem Schrecken davon.

Kathryn Blair stieß bei dem Überfall nichts zu, wie ein Sprecher der Familie am Donnerstag mitteilte. Die 25-jährige Juristin war demnach am Montagabend mit ihrem Freund und anderen Begleitern auf einer Straße im Zentrum Londons unterwegs, als sie überfallen wurde.

Der Polizei zufolge gab es in der Gegend an dem Abend zwei versuchte Raubüberfälle. Beide Male und auch bei dem Zwischenfall mit der Blair-Tochter sei jedoch kein Schuss abgefeuert worden. Weder sei jemand verletzt, noch sei etwas gestohlen worden. In der Zeitung "Daily Telegraph" hieß es, Kathryn Blair wohne in der Gegend und habe an dem Abend ihren Hund ausgeführt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nahles bringt deutsche Hilfe für die Türkei ins Gespräch
Die Türkei kämpft mit dem Absturz ihrer Währung. Ursache dafür sind auch Wirtschaftssanktionen durch die USA. Sollte Deutschland nun der Regierung in Ankara zur Seite …
Nahles bringt deutsche Hilfe für die Türkei ins Gespräch
"So transparent wie nie“ Trump erlaubt Kooperation in Russlandaffäre mit Sonderermittler
Donald Trump hat seinen Mitarbeitern erlaubt, in Sachen Russlandaffäre mit dem Sonderermittler Mueller zu kooperieren. Der US-Präsident sagte, das Weiße Haus handele „so …
"So transparent wie nie“ Trump erlaubt Kooperation in Russlandaffäre mit Sonderermittler
Hadsch beginnt - Mekka erwartet zwei Millionen Pilger
Mekka (dpa) - Die den Muslimen heilige Stadt Mekka in Saudi-Arabien ist von heute an Ziel der muslimische Wallfahrt Hadsch. Dazu wurden strenge Sicherheitsvorkehrungen …
Hadsch beginnt - Mekka erwartet zwei Millionen Pilger
KMK-Präsident gegen Besuchspflicht in NS-Gedenkstätten
Sollen Schüler verpflichtet werden, Gedenkstätten für Opfer des Nationalsozialismus zu besuchen? Der Vorschlag einer Kultusministerin trifft nicht überall auf …
KMK-Präsident gegen Besuchspflicht in NS-Gedenkstätten

Kommentare