+
Der britische Ex-Premierminister Tony Blair.

Überfall in London

Tochter von Tony Blair mit Waffe bedroht

London - Mit vorgehaltener Waffe haben zwei Männer die Tochter des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair bedroht. Die Tochter des Ex-Premier kam dabei mit dem Schrecken davon.

Kathryn Blair stieß bei dem Überfall nichts zu, wie ein Sprecher der Familie am Donnerstag mitteilte. Die 25-jährige Juristin war demnach am Montagabend mit ihrem Freund und anderen Begleitern auf einer Straße im Zentrum Londons unterwegs, als sie überfallen wurde.

Der Polizei zufolge gab es in der Gegend an dem Abend zwei versuchte Raubüberfälle. Beide Male und auch bei dem Zwischenfall mit der Blair-Tochter sei jedoch kein Schuss abgefeuert worden. Weder sei jemand verletzt, noch sei etwas gestohlen worden. In der Zeitung "Daily Telegraph" hieß es, Kathryn Blair wohne in der Gegend und habe an dem Abend ihren Hund ausgeführt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare