Nach Entlassung aus der Haft

Tochter von Gaddafis Geheimdienstchef entführt

Tripolis - Eine Tochter des ehemaligen libyschen Geheimdienstchefs, Abdullah al-Senussi, ist nach ihrer Freilassung aus der Haft entführt worden.

Justizminister Salah al-Marghani teilte in der Nacht zum Dienstag mit, Al-Anud al-Senussi habe die Haftanstalt in der Hauptstadt Tripolis am Montagnachmittag in einem Konvoi verlassen, der wenige Meter von der Haftanstalt von einer Gruppe schwer bewaffneter Männer überfallen worden sei. Die Angreifer seien mit der Frau verschwunden. Bei dem Angriff sei niemand verletzt worden. Der Minister sagte, die Entführung sei ein „Verbrechen“, das den Zielen der Revolution von 2011 widerspreche.

Al-Senussi steht wegen seiner mutmaßlichen Beteiligung an den von Ex-Diktator Muammar al-Gaddafi angeordneten Gräueltaten während des Bürgerkrieges von 2011 vor Gericht. Seine Tochter war wegen Grenzübertritts mit einem gefälschten Pass zu zehn Monaten Haft verurteilt worden. Es war geplant gewesen, sie nach ihrer Haftentlassung zum Flughafen zu bringen, wo Angehörige auf sie warteten. Die Regierung von Ministerpräsident Ali Seidan tut sich schwer mit der Durchsetzung von Recht und Ordnung, da sich einige Milizen, die während der Revolution entstanden waren, ihrer Entwaffnung widersetzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.