+
Forensiker untersuchen am 27.08.2017 einen auf der A4 zwischen Parndorf und Neusiedl (Österreich) abgestellten Kühllaster. In dem LKW fanden sich 71 Leichen. Foto: Roland Schlager/APA/Archiv

Grausamer Erstickungstod

Tod im Kühllaster: Mordprozess in Ungarn beginnt am 21. Juni

Kecskemet (dpa) - Die Meldung vom grausamen Erstickungstod Dutzender Flüchtlinge in einem Kühllaster ging im Sommer 2015 um die Welt. Nun müssen sich die mutmaßlichen Verantwortlichen vom 21. Juni an vor einem Gericht in Ungarn verantworten.

Das teilte das Gericht in der Stadt Kecskemet heute auf seiner Webseite mit. Insgesamt sind elf Männer angeklagt, neun sitzen in Untersuchungshaft, zwei sind flüchtig.

Die Leichen der 71 Opfer waren am 27. August 2015 in einem Kühllaster in Österreich gefunden worden. Der Lkw war am Autobahnrand nahe der burgenländischen Gemeinde Parndorf abgestellt. Der Fall hatte damals international große Erschütterung ausgelöst.

Ungarn übernahm die juristische Aufarbeitung, weil die mutmaßlichen Verantwortlichen - Schlepper aus Bulgarien, Afghanistan und dem Libanon - dort verhaftet worden waren. Außerdem waren die Flüchtlinge, unter ihnen Iraker, Syrer und Afghanen, nach gerichtsmedizinischen Erkenntnissen bereits auf ungarischem Gebiet gestorben.

Die ungarische Staatsanwaltschaft hatte zu Monatsbeginn drei Bulgaren und einen Afghanen wegen mehrfachen Mordes unter besonders grausamen Umständen angeklagt. Sie sollen die Fahrt des Todes-Lkw organisiert und durchgeführt haben. Weitere sieben Männer werden der gewerbsmäßigen Schleuserei beschuldigt, gegen zwei von ihnen wird in Abwesenheit verhandelt. Die Bande soll im Jahr 2015 rund 1200 Flüchtlinge nach Österreich geschmuggelt haben.

Mitteilung des Gerichts in Kecskemet, Ung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugverbot für Israeli beschäftigt die Bundesregierung
Gesetzestreue oder Diskriminierung? Nach einem Urteil des Frankfurter Landgerichts darf sich die Fluggesellschaft Kuwait Airways weigern, einen israelischen Staatsbürger …
Flugverbot für Israeli beschäftigt die Bundesregierung
Mehr Gerechtigkeit: EU will soziale Spaltung überwinden
Viele in Europa sind verunsichert von Globalisierung und dem Umbruch in der Arbeitswelt. Mit einer "Säule sozialer Rechte" will die EU gegensteuern. Kritiker halten die …
Mehr Gerechtigkeit: EU will soziale Spaltung überwinden
Staatsanwaltschaft beantragt Auslieferung Puigdemonts an Spanien
Die Staatsanwaltschaft in Belgien hat die Auslieferung des entmachteten katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont und vier seiner Ex-Minister an Spanien …
Staatsanwaltschaft beantragt Auslieferung Puigdemonts an Spanien
Machtgerangel mit Dobrindt? Seehofer reagiert schroff
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Freitag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Machtgerangel mit Dobrindt? Seehofer reagiert schroff

Kommentare