+
In einer Pressekonferenz bezeichnete Donald Trump die angeblichen Enthüllungen als Lügengeschichten.

Identität des Geheimagenten enthüllt 

Er hat Todesangst: Autor des Trump-Dossiers untergetaucht

London - Ein britischer Ex-Geheimagent veröffentlichte pikante Details über Trumps Verbindungen zu Russland. Eine Zeitung enthüllte seinen Namen - jetzt bangt er um sein Leben.

Wie die BBC und der britische „Telegraph“ am Donnerstag berichteten, soll Christopher Steele untergetaucht sein. Am Mittwoch hatte das US-amerikanische „Wall Street Journal“ Steele als Autor eines Dossiers identifiziert, das den künftigen US-Präsidenten schwer belastet, aber keine Beweise vorlegt.

Steele soll laut „Telegraph“ am Mittwoch seine Wohnung westlich von London kurz vor Veröffentlichung seines Namens verlassen haben. Seinem Nachbarn soll er gesagt haben, er sei „für ein paar Tage“ weg und gebeten haben, der Mann solle sich um seine Katze kümmern.

Steele war Agent in Moskau

Steele war Medienberichten zufolge Anfang der 90er Jahre für den britischen Geheimdienst MI6 als Agent in Moskau tätig und betreibt inzwischen eine private Agentur in London. Er soll mithilfe seiner Kontakte nach Russland die Informationen in dem 35-seitigen Dossier zusammengetragen haben. Steele habe Journalisten in den vergangenen Monaten wiederholt über Details aus dem Dossier informiert, heißt es im „Telegraph“. Er gelte in Geheimdienstkreisen als „außerordentlich hoch angesehen“, berichtete die BBC.

Trump: „Kranke Leute haben sich den Mist ausgedacht“

Trump selbst hatte den Inhalt des Dossiers, das am Dienstag von der Nachrichtenwebseite „BuzzFeed“ veröffentlicht wurde, als „Unsinn“ bezeichnet. „Das sind alles Falschnachrichten, es ist alles erfundenes Zeug, es ist nicht passiert“, sagte er bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in New York. "Es sind falsche Berichte. Es sind Lügengeschichten", sagte Trump mit Blick auf das angebliche Dossier. "Eine Gruppe von Gegnern ist zusammengekommen, kranke Leute, sie haben sich diesen Mist ausgedacht", so Trump.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA
Die USA wirken auf die Deutschen seit Donald Trumps Amtsantritt unsympathischer, das zeigt eine Umfrage. Viele schließen Amerika sogar als Urlaubsland aus. 
Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA
Ist die Dresdner Frauenkirche im Fadenkreuz von Terroristen? Das sagt die Polizei
Trotz der Erwähnung der Dresdner Frauenkirche in einem Propagandamagazin der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sieht die Polizei keine veränderte Bedrohungslage für die …
Ist die Dresdner Frauenkirche im Fadenkreuz von Terroristen? Das sagt die Polizei
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett befasst sich heute unter anderem mit ethischen Prinzipien für teilweise selbstfahrende Autos. Verkehrsminister Dobrindt (CSU) hatte …
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos

Kommentare