+
Nach der Behandlung in diesem Krebszentrum in Brüggen-Bracht sind drei Menschen ums Leben gekommen.

Ermittlungen laufen

Nach Todesfällen in Krebsklinik: 26 Menschen melden sich

Mönchengladbach/Krefeld - In einem Krebszentrum am Niederrhein sterben drei Menschen. Nun wollen viele Menschen über die Situation aufgeklärt werden.

Nach dem Tod von drei Patienten einer alternativen Krebsklinik am Niederrhein haben sich bis Dienstag 26 Menschen bei den Behörden gemeldet. Acht von ihnen in Deutschland und 18 in den Niederlanden. Sie folgten einem Aufruf der Gesundheitsbehörden an alle ehemaligen Patienten der Einrichtung, weil die Gefahr eines Gesundheitsrisikos bestehe.

Die niederländische Polizei teilte am Dienstag mit, dass sich 14 Niederländer bei den Gesundheitsbehörden ihres Landes gemeldet hätten. Vier andere wandten sich direkt an die Polizei.

In Deutschland haben sich nach Angaben der Polizei in Mönchengladbach acht Menschen gemeldet. Ob es sich bei ihnen um ehemalige Patienten oder deren Angehörige handele, könne er nicht sagen, sagte ein Sprecher. Derzeit werte man unter anderem die sichergestellten Patientenakten weiter aus.

Drei Todesfälle Ende Juli

Eine Belgierin sowie eine Frau und ein Mann aus den Niederlanden waren Ende Juli kurz nach der Behandlung in dem Krebszentrum in Brüggen gestorben. Zwei andere Patienten wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei untersuche vor allem den Zusammenhang zwischen dem Tod der Patienten und der möglichen Einnahme des Stoffs 3-Bromopyruvat, hatte ein Polizeisprecher gesagt. Das Klaus-Ross-Krebszentrum gibt den Wirkstoff, der nicht als Medikament zugelassen ist, als eines der Behandlungsmittel auf seiner Internetseite an.

Die Einrichtung des Heilpraktikers bedauerte den "unbegründeten Verdacht". Der Kreis Viersen untersagte dem Heilpraktiker vorerst die Berufsausübung. Das Zentrum richtete sich nach Angaben der eigenen Internetseite vor allem an Patienten aus den Niederlanden, weil die "Heilmeister" der Klinik dort nicht arbeiten dürften.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Fehler könnte der AfD den Einzug in den Bundestag kosten
Ein Formfehler könnte dazu führen, dass die AfD bei den Bundestagswahlen nicht auf den Stimmzetteln der NRW-Wähler steht. Kostet der Partei das womöglich den Einzug in …
Dieser Fehler könnte der AfD den Einzug in den Bundestag kosten
Schulz: EU muss in Flüchtlingspolitik solidarischer sein
Martin Schulz schlägt sich in der Migrationskrise auf die Seite Italiens und fordert mehr Solidarität und Hilfe für den Mittelmeer-Staat. Den Vorwurf, sein Kurzbesuch …
Schulz: EU muss in Flüchtlingspolitik solidarischer sein
US-Senator warnt Trump vor dem „Anfang vom Ende“
Das politische Washington ist unruhig. Ausgerechnet ein wichtiger republikanischer Senator warnt Donald Trump jetzt vor einem Angriff auf Sonderermittler Mueller.
US-Senator warnt Trump vor dem „Anfang vom Ende“
Datenschutzverein kündigt Verfassungsklage gegen Staatstrojaner an
Einige Empörung erntete der Bundestag, als er im Juli auch den Messenger-Dienst WhatsApp zur Überwachung freigab. Jetzt will ein Verein den „Staats-Trojaner“ doch noch …
Datenschutzverein kündigt Verfassungsklage gegen Staatstrojaner an

Kommentare