+
Baton Rouges Polizeichef Murphy Paul verkündet die Entlassung.

Polizeigewalt gegen Schwarze

Tödliche Polizeischüsse in US-Stadt Baton Rouge - Polizist entlassen

Ein Polizist, der vor fast zwei Jahren den Schwarzen Alton Sterling in Baton Rouge erschossen hat, ist entlassen worden. Das teilte der Polizeichef der Stadt in Louisiana, Murphy Paul, auf einer Pressekonferenz mit.

Baton Rouge - Ein zweiter Polizist wurde für drei Tage vom Dienst suspendiert. Die Behörde veröffentlichte zudem Aufzeichnungen des Vorfalls.

Sterling hatte im Juli 2016 auf einem Parkplatz eines Supermarktes CDs verkauft, als es zu einer Konfrontation mit den beiden Polizisten kam. Ein Anrufer hatte sich zuvor bei der Polizei gemeldet und gesagt, er sei von einem CD-Verkäufer mit einer Waffe bedroht worden.

Die nun veröffentlichten Aufnahmen aus der Bodycam eines der Polizisten zeigen, wie sie sich Sterling nähern und versuchen, ihn dazu zu bewegen, seine Hände auf ein Auto zu legen. Es kommt zu einem Handgemenge auf dem Boden, wenige Sekunden später fallen Schüsse.

Erst vor wenigen Tagen hatte der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates entschieden, keine Anklage gegen die beiden Polizisten zu erheben.

Der Tod von Alton Sterling war einer der aufsehenerregendsten Fälle der vergangenen Jahren, bei denen Schwarze in den USA von weißen Polizisten mit der Dienstwaffe getötet wurden. Erst vor kurzem war in Sacramento (Kalifornien) ein unbewaffneter Schwarzer von Polizisten erschossen worden.

In den USA gibt es seit langem eine Debatte über Polizeigewalt gegen Schwarze. Unter dem Titel „Black Lives Matter“ hat sich eine Protestbewegung formiert. In Baton Rouge war es wiederholt zu Demonstrationen gekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Zombie-Premierministerin“: Britische Presse attackiert May nach Brexit-Debakel - Schotten fordern neue Volksabstimmung
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endete im britischen Unterhaus mit einem „No“. Es war eine Niederlage für Theresa May, die nun unter Druck ist und sich am Abend dem …
„Zombie-Premierministerin“: Britische Presse attackiert May nach Brexit-Debakel - Schotten fordern neue Volksabstimmung
Nach Angriff auf AfD-Politiker Magnitz - Gutachten: Verletzungen eher auf Sturz zurückzuführen
Nach dem Überfall auf AfD-Politiker Frank Magnitz wurde das Video der Tat veröffentlicht. Magnitz äußerte nun einen Verdacht, wer den Angriff verübt haben könnte. 
Nach Angriff auf AfD-Politiker Magnitz - Gutachten: Verletzungen eher auf Sturz zurückzuführen
Neue Wendung beim Hackerangriff: Datendieb (20) hatte wohl Helfer
Nach dem Hackerangriff werden immer mehr Details über den Datendieb und sein Vorgehen bekannt. Doch nun kommen Zweifel auf, ob der 20-Jährige wirklich ein Einzeltäter …
Neue Wendung beim Hackerangriff: Datendieb (20) hatte wohl Helfer
Kommentar zum Brexit-Desaster: Auch Brüssel sollte sich bewegen
Brüssel muss seine starre Haltung aufgeben und London entgegenkommen, meint Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur, zum Brexit-Desaster.
Kommentar zum Brexit-Desaster: Auch Brüssel sollte sich bewegen

Kommentare