+
Tony Blair ist im Rahmen der Sicherheitskonferenz zu Gast in München.

Flammendes Plädoyer für Europa

„Schrecklicher Fehler“: Tony Blair fordert neues Brexit-Referendum

  • schließen

Ex-Premier Tony Blair spricht in München vor Studenten und geißelt Großbritanniens Austritt aus der EU als historischen Fehler. Deutsche oder Briten allein wären gegenüber den „Giganten“ USA und China machtlos.

München – Das Brexit-Chaos ist eines der beherrschenden Themen der laufenden Sicherheitskonferenz in München. Zwar beteuerte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bei der Eröffnung, dass die EU und Großbritannien trotz des Brexit militärisch enger zusammenrücken würden, doch Verteidigungsexperten sehen das skeptisch – insbesondere im Fall eines ungeordneten EU-Austritts, der in diesen Tagen immer wahrscheinlicher wird. Da ist es spannend, die Meinung eines Briten zu hören, der als Premierminister von 1997 bis 2007 mit Herzblut für ein europäisches Großbritannien gekämpft hatte: Tony Blair. 

Blair spricht in München über Brexit

Der 65-Jährige sprach am Freitagabend im Rahmen der „Speakers Series“ der TU München – und er hielt dort ein flammendes Plädoyer für Europa, wie man es sich von seinem Labour-Parteifreund Jeremy Corbyn wünschen würde.

Blair nannte den Brexit einen „schrecklichen historischen Fehler“. Er fordert ein zweites Referendum: Dies sei nicht undemokratisch, zumal sich die Versprechen der Brexit-Befürworter zu „rund 100 Prozent als falsch“ entpuppt hätten. „Wenn ich noch Premier wäre, würde ich versuchen, den Briten klar zu machen, dass Sie nur die Wahl haben zwischen einem sinnlosen und einem schmerzhaften Brexit.“

Lesen Sie auch: Das Wichtigste zum Brexit-Backstop

Norwegen als Negativ-Beispiel: Blair warnt vor Brexit

Sinnlos wäre es laut Blair nämlich, so wie Norwegen mit der EU eng verbunden zu bleiben – ohne die Regeln weiter mitbestimmen zu dürfen. Und schmerzhaft, vor allem für Firmen wie BMW/Mini, wäre es, nur noch eine lockere wirtschaftliche Verbindung wie etwa Kanada zur Europäischen Union zu halten. Die EU-Mitgliedschaft sei heute vor allem eine Frage der Machtbalance: Deutsche oder Briten allein wären gegenüber den „Giganten“ USA und China völlig machtlos. „Wenn wir unseren freiheitlichen Lebensstil verteidigen wollen, können wir das nur gemeinsam“, sage Blair. Denn China vertrete da ein ganz anderes Weltbild.

News-Ticker: Alle News und Hintergründe zum Brexit

Brexit? An gemeinsamem Agieren führt kein Weg vorbei, meint Blair

Auch in Sachen Verteidigung führe kein Weg an einem gemeinsamen europäischen Agieren vorbei, sagte Blair. Der Ex-Premier machte deutlich, dass Ängste, die es auch in anderen Ländern Europas gebe, zum Nein der Briten zur EU geführt hätten: die Angst vor unkontrollierter Zuwanderung, die Angst vor den technologischen Umbrüchen sowie die Erfahrung der Finanzkrise.

Zum Dank für den klugen und typisch britisch-ironischen Auftritt überreichten die Studenten der Technischen Universität Blair am Ende bayerisches Bier zum selber Brauen – nach dem Brexit wird es ja vielleicht schwierig sein, da noch ran zu kommen. 

Auch interessant: Theresa May privat: Ehemann, Ehe ohne Kinder, Krankheit, Schuhtick

Klaus Rimpel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britischer Premierminister Johnson auf Intensivstation
Er gab sich nach seiner Corona-Infektion noch optimistisch, wirkte aber schon angeschlagen. Jetzt hat sich Boris Johnsons Zustand so stark verschlechtert, dass er auf …
Britischer Premierminister Johnson auf Intensivstation
Corona: „Werden uns nicht entgegenstellen“ - Merkel erklärt Tendenz, spart aber ein heikles Thema aus 
Angela Merkel gibt eine Erklärung zur Corona-Krise ab. Eine neue Tendenz gibt es in Sachen Maskenpflicht - Eurobonds und Exit-Termine spart die Kanzlerin aber aus.
Corona: „Werden uns nicht entgegenstellen“ - Merkel erklärt Tendenz, spart aber ein heikles Thema aus 
Europaweite Corona-Krise? Ein Land unternimmt fast nichts - Präsident absurd: „Gibt hier kein Virus“
Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie sind in ganz Europa spürbar. Ein Land will von Covid-19 jedoch überhaupt nichts wissen. Die autokratische Regierung von …
Europaweite Corona-Krise? Ein Land unternimmt fast nichts - Präsident absurd: „Gibt hier kein Virus“
Polens Parlament stimmt für Präsidentenwahl per Brief
Trotz Corona-Pandemie soll Polen am 10. Mai einen neuen Präsidenten wählen. Die nationalkonservative PiS-Regierung will den Termin um jeden Preis retten. Die Wahl soll …
Polens Parlament stimmt für Präsidentenwahl per Brief

Kommentare