1 von 19
Der Leiter der Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, spricht bei der 51. Sicherheitskonferenz im Hotel Bayerischer Hof in München (Bayern).
2 von 19
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD - r) und der chinesische Staatsrat Yang Jiechi.
3 von 19
John B. Emerson, Botschafter der Vereinigten Staaten in Deutschland.
4 von 19
Der ehemalige Boxprofi und jetzige Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko.
5 von 19
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Präsident der autonomen Region Kurdistan im Nordirak, Masud Barzani.
6 von 19
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU - r) unterhält sich mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini.
7 von 19
Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan.
8 von 19
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der chinesische Staatsrat Yang Jiechi (2.v.r.) und weitere Mitglieder der chinesischen Delegation.

Staats- und Regierungschefs

Top-Politiker bei Sicherheitskonferenz in München: Bilder

München - Dutzende Staats- und Regierungschefs sind bei der Sicherheitskonferenz in München zusammengekommen. Hier sehen Sie die Bilder.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana
Sie haben Flüsse durchwatet, Berge überwunden und Wüsten gequert. Nach Tausenden von Kilometern sind die Menschen aus Mittelamerika fast am Ziel und doch sind die …
Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit
Im Streit um das Brexit-Abkommen gerät Premierministerin May immer stärker unter Druck. Bereits Anfang der Woche könnte es zum Misstrauensvotum kommen. …
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Aus Protest gegen geplante Steuererhöhungen gehen in Frankreich Zehntausende auf die Straßen und blockieren den Verkehr. Doch die Warnwesten, die viele Demonstranten …
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor
Sie haben Elend und Gewalt hinter sich gelassen und wollen ihren "Amerikanischen Traum" leben. Doch US-Präsident Trump will die Mittelamerikaner auf keinen Fall ins Land …
Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor