1 von 19
Der Leiter der Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, spricht bei der 51. Sicherheitskonferenz im Hotel Bayerischer Hof in München (Bayern).
2 von 19
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD - r) und der chinesische Staatsrat Yang Jiechi.
3 von 19
John B. Emerson, Botschafter der Vereinigten Staaten in Deutschland.
4 von 19
Der ehemalige Boxprofi und jetzige Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko.
5 von 19
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Präsident der autonomen Region Kurdistan im Nordirak, Masud Barzani.
6 von 19
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU - r) unterhält sich mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini.
7 von 19
Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan.
8 von 19
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der chinesische Staatsrat Yang Jiechi (2.v.r.) und weitere Mitglieder der chinesischen Delegation.

Staats- und Regierungschefs

Top-Politiker bei Sicherheitskonferenz in München: Bilder

München - Dutzende Staats- und Regierungschefs sind bei der Sicherheitskonferenz in München zusammengekommen. Hier sehen Sie die Bilder.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion
Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Nach den USA kündigt auch die EU neue …
Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Sogar die Fußballer des FC Barcelona gingen da auf die Barrikaden: Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien sind die Festnahmen zahlreicher …
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre …
Rohingya-Krise verschärft sich weiter

Kommentare