UN-Tribunal: Ratko Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt

UN-Tribunal: Ratko Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt
+
Der britische Premierminister Winston Churchill, der amerikanische Präsident Harry S. Truman und der sowjetische Regierungschef Josef Stalin während der Postdamer Konferenz im Juli 1945 vor Schloß Cecilienhof.

Nicht mehr Top-Secret

Churchills Trinkgelage mit Stalin enthüllt

London - Die Briten hielten es streng geheim. Als Premierminister Winston Churchill sich 1942 mit dem Sowjet-Diktator Josef Stalin traf, endete das Ganze in einem nächtlichen Trinkgelage.

„Und dort saßen Winston und Stalin (...) mit einer voll beladenen Tafel zwischen sich und unzähligen Flaschen“, schrieb Außen-Staatssekretär Alexander Cadogan damals. Der Brief und rund 600 andere Dokumente aus dem Zweiten Weltkrieg und dem Kalten Krieg wurden nun von der britischen Regierung freigeben.

Darunter sind Korrespondenzen über britische Bestechungsgelder für die spanische Regierung im Zweiten Weltkrieg und Dokumente zur Telefonüberwachung von König Edward VIII. und seiner Geliebten Wallis Simpson kurz vor dessen Abdankung 1936. Edward stand später unter dem Verdacht, mit dem Hitler-Regime zu sympathisieren.

Die höchste Geheimhaltungsstufe „Top Secret“ der Dokumente wurde nach fast 70 Jahren aufgehoben. Die Schriftstücke können nun von der Öffentlichkeit im britischen Nationalarchiv besichtigt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NSU-Prozess: Nebenkläger erhebt schwere Vorwürfe gegen Ermittler
Der Anwalt eines Nebenklägers hat schwere Vorwürfe gegen die Ermittlungsbehörden im NSU-Prozess erhoben. Dabei kritisierte er auch die Bundesanwaltschaft.
NSU-Prozess: Nebenkläger erhebt schwere Vorwürfe gegen Ermittler
Björn Höcke bekommt ein eigenes Holocaust-Mahnmal - vor der Haustür
Vor rund zehn Monaten hielt Björn Höcke in Dresden seine skandalöse Rede, in der er das Holocaust-Mahnmal als „Denkmal der Schande“ bezeichnet hat. Aktivisten haben …
Björn Höcke bekommt ein eigenes Holocaust-Mahnmal - vor der Haustür
SPD-Vize: „Neuwahlen wären ein Armutszeugnis“
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
SPD-Vize: „Neuwahlen wären ein Armutszeugnis“
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose zur AfD.
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu

Kommentare