+
Proteste nach Selbstmordanschlägen: Neben den Attentätern sind elf Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei Kinder.

Taliban-Angriff

Kirchen-Anschläge in Pakistan: Mob lyncht Verdächtige

Islamabad - Der Zeitpunkt der Anschläge ist besonders perfide: Während des Gottesdienstes greifen Taliban-Kämpfer in Lahore zwei Kirchen an. Nach dem Blutbad wütet ein Mob - und noch mehr Menschen sterben.

Bei einem Doppelanschlag auf christliche Kirchen während des Gottesdienstes sind in der ostpakistanischen Metropole Lahore mindestens 17 Menschen getötet worden. Zwei Selbstmordattentäter hätten am Sonntag zwei benachbarte Kirchen angegriffen, sagte ein Polizeisprecher. Als Polizisten die Taliban-Kämpfer am Eingang der Gotteshäuser stoppen wollten, hätten sie ihre Sprengstoffwesten gezündet. Bei Ausschreitungen nach dem Anschlag wurden nach offiziellen Angaben zwei Menschen gelyncht.

Außer den Attentätern seien 15 Menschen ums Leben gekommen, sagte Khawaja Salman Rafiq, ein Regierungsberater in der Provinz Punjab. Rund 80 Menschen würden in Krankenhäusern behandelt, mehr als ein Dutzend der Verletzten schwebten in Lebensgefahr. Nach Polizeiangaben sind unter den Toten mindestens zwei Kinder.

Nach dem Doppelanschlag in dem verarmten Christen-Viertel Yohana Abad lynchte ein aufgebrachter Mob zwei Menschen, die beschuldigt wurden, den Attentätern geholfen zu haben. Die beiden Männer seien bei lebendigem Leibe verbrannt worden, sagte ein Sprecher der Provinzregierung und fügte hinzu: „Das hätte nicht passieren dürfen.“ In Yohana Abad leben rund eine Million Christen. Es ist die größte Ansiedlung der religiösen Minderheit in Pakistan. Eine Taliban-Gruppe bekannte sich zu dem Anschlag auf die Kirchen.

Nach dem Anschlag demonstrierten in mehreren Städten Tausende Christen. Sie blockierten zeitweise den Verkehr und skandierten Sprechchöre gegen die Regierung, der sie vorwarfen, Angehörige der Minderheit nicht ausreichend zu schützen.

Christen und Angehörige anderer religiöser Minderheiten - besonders Schiiten - sind in Pakistan immer wieder Ziel von Angriffen extremistischer Sunniten-Gruppen wie der Taliban. Bei einem Anschlag auf eine christliche Kirche in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar waren 2013 mehr als 80 Menschen getötet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britische Regierungschefin May steuert harten Brexit an
Seit Monaten wächst der Druck auf die britische Regierungschefin, ihre Pläne für die Brexit-Verhandlungen vorzustellen. Jetzt ist es so weit. Sie scheint auf …
Britische Regierungschefin May steuert harten Brexit an
Urteil: NPD verfassungsfeindlich, aber trotzdem kein Verbot
Für die Politik ist es ein Schlag: Auch im zweiten Anlauf gelingt es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Das 300-Seiten-Urteil aus Karlsruhe stellt den …
Urteil: NPD verfassungsfeindlich, aber trotzdem kein Verbot
Ticker: May mit Grundsatzrede zu Brexit
London - Seit Juni 2016 ist klar: Die Briten wollen raus aus der EU. Doch bislang gab es nur viele Spekulationen um den Brexit. Am Dienstag will Regierungschefin May …
Ticker: May mit Grundsatzrede zu Brexit
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Karlsruhe - Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat am Dienstag entschieden, dass die NPD nicht verboten wird. Die Richter begründeten ausführlich, warum sie den …
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten

Kommentare