Der "IS" soll dahinterstecken

16 Tote bei Anschlag vor Bäckerei in Syrien

Beirut - Bei einem Selbstmordanschlag im von kurdischen Kräften kontrollierten Nordosten Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens 16 Menschen getötet worden, darunter drei Kinder.

Das Attentat vor einer Bäckerei ereignete sich laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag in Al-Hassake. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Hawar, die örtlichen Kurdenorganisationen nahesteht, handelt es sich bei allen Todesopfern um Zivilisten. Sie seien getötet worden, als ein von einem Motorrad abgestiegener Mann sich in die Luft sprengte.

Der Anschlag ereignete sich den Angaben zufolge kurz nach dem Ende der Fastenzeit am letzten Tag des für Muslime heiligen Monats Ramadan. Laut einem für Sicherheitsfragen zuständigen Regierungsvertreter trägt das Attentat die Handschrift der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Al-Hassake steht größtenteils unter Kontrolle der Kurden-Miliz YPG. Lediglich einige arabischen Gegenden der Stadt werden von den Regierungstruppen kontrolliert.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jeder zweite Deutsche erwartet neue Flüchtlingskrise
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hat mit seiner Warnung vor einer erneuten Flüchtlingskrise offenbar den Nerv der Deutschen getroffen: Eine große Mehrheit glaubt, dass die …
Jeder zweite Deutsche erwartet neue Flüchtlingskrise
US-Senat stimmt für Verschärfung von Russland-Sanktionen
Der US-Senat hat mit überwältigender Mehrheit neuen Sanktionen gegen Russland zugestimmt. Jetzt muss nur noch Trump unterschreiben - zuletzt gab er sich unentschieden.
US-Senat stimmt für Verschärfung von Russland-Sanktionen
Peinliche Rede: Pfadfinder-Chef entschuldigt sich für Trump
Harte politische Attacken und anzügliche Andeutungen - Donald Trumps Rede bei einer Pfadfinderversammlung kam nicht gut an. Jetzt musste sich der Oberpfadfinder …
Peinliche Rede: Pfadfinder-Chef entschuldigt sich für Trump
Netanjahu fordert Todesstrafe für Terroristen
Nach einer neuen Welle der Gewalt hat sich Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu für die Verhängung der Todesstrafe für Terroristen ausgesprochen.
Netanjahu fordert Todesstrafe für Terroristen

Kommentare