Der "IS" soll dahinterstecken

16 Tote bei Anschlag vor Bäckerei in Syrien

Beirut - Bei einem Selbstmordanschlag im von kurdischen Kräften kontrollierten Nordosten Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens 16 Menschen getötet worden, darunter drei Kinder.

Das Attentat vor einer Bäckerei ereignete sich laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag in Al-Hassake. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Hawar, die örtlichen Kurdenorganisationen nahesteht, handelt es sich bei allen Todesopfern um Zivilisten. Sie seien getötet worden, als ein von einem Motorrad abgestiegener Mann sich in die Luft sprengte.

Der Anschlag ereignete sich den Angaben zufolge kurz nach dem Ende der Fastenzeit am letzten Tag des für Muslime heiligen Monats Ramadan. Laut einem für Sicherheitsfragen zuständigen Regierungsvertreter trägt das Attentat die Handschrift der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Al-Hassake steht größtenteils unter Kontrolle der Kurden-Miliz YPG. Lediglich einige arabischen Gegenden der Stadt werden von den Regierungstruppen kontrolliert.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder …
„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Der NSU hat zehn Menschen ermordet. Eine Pistole dafür hat der frühere NPD-Funktionär Ralf Wohlleben besorgt - urteilte das Oberlandesgericht in München. Trotzdem kommt …
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Söders Grenz-Truppe: „Großes Signal“ oder reine Symbolpolitik? 
Bayerische Polizisten dürfen seit Mittwoch an der Grenze zu Österreich kontrollieren - wenn auch nicht völlig eigenmächtig. Markus Söder feiert seine neue Einheit, trotz …
Söders Grenz-Truppe: „Großes Signal“ oder reine Symbolpolitik? 
Ex-Außenminister Johnson will sich zu Rücktritt äußern
London (dpa) - Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson will sich noch am Mittwoch im Parlament zu seinem Rücktritt vergangene Woche äußern. Das berichtete …
Ex-Außenminister Johnson will sich zu Rücktritt äußern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.