+
Ausgetrocknete Bett des Flusses Terter: Hier verläuft die Grenze zwischen Aserbaidschan und der abtrünnigen Region Berg-Karabach. Foto: Andreas Stein/Archiv

Tote bei Kämpfen zwischen Armenien und Aserbaidschan

Der blutige Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan flammt wieder auf. Die beiden Ex-Sowjetrepubliken streiten seit Jahrzehnten um das Gebiet Berg-Karabach im Südkaukasus. Lässt sich eine weitere Eskalation vermeiden?

Eriwan/Baku (dpa) - Die Südkaukasusrepubliken Aserbaidschan und Armenien haben sich gegenseitig die Schuld an einer außergewöhnlich heftigen Gewalteskalation im Unruhegebiet Berg-Karabach gegeben. Bei schweren Gefechten in der Nacht habe es mehrere Tote gegeben, teilten beide Seiten mit.

Die genaue Opferzahl war zunächst nicht bekannt. Das überwiegend von christlichen Armeniern bewohnte Gebiet Berg-Karabach gehört völkerrechtlich zum muslimisch geprägten Aserbaidschan, hat sich aber Anfang der 1990er Jahre in einem Krieg mit fast 30 000 Toten von Baku losgesagt. Eine seit 1994 geltende Waffenruhe ist extrem brüchig. Die Führung in Baku hat mehrfach gedroht, das abtrünnige Gebiet zurückzuerobern.

Aserbaidschanische Truppen hätten eine Offensive mit Panzern und Artillerie gestartet, sagte ein Sprecher des armenischen Verteidigungsministeriums in der Hauptstadt Eriwan der Deutschen Presse-Agentur. Die armenischen Streitkräfte hätten dabei einen aserbaidschanischen Kampfhubschrauber vom Typ Mi-24 abgeschossen, hieß es. Auch zwei Panzer und zwei Drohnen seien zerstört worden.

Aserbaidschan wies die Vorwürfe zurück. Die Streitkräfte hätten auf massive Angriffe von armenischer Seite reagiert, teilte das Verteidigungsministerium mit. Auch Wohngebiete seien beschossen worden. Baku dementierte den Verlust eines Militärhubschraubers.

Nach Darstellung beider Seiten dauerten die Kämpfe am Nachmittag an. Der armenische Präsident Sersch Sargsjan wollte sich am Abend mit seinem nationalen Sicherheitsrat treffen.

Die Behörden in Berg-Karabach berichteten von zwei getöteten Kindern. Erstmals seit Beginn des Waffenstillstands habe Aserbaidschan eine derart umfassende Offensive gestartet, an der auch die Luftwaffe beteiligt war, hieß es aus der Gebietshauptstadt Stepanakert.

Der russische Präsident Wladimir Putin mahnte Armenien und Aserbaidschan zur Zurückhaltung. Russland sieht sich als Schutzmacht Armeniens und hat Tausende Soldaten in dem Land mit rund drei Millionen Einwohnern stationiert. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu sowie Chefdiplomat Sergej Lawrow führten mit ihren Amtskollegen in den Hauptstätten Eriwan und Baku Krisentelefonate. Schoigu forderte beide auf, die Lage rasch zu stabilisieren.

Armenien rief die internationale Gemeinschaft zur Hilfe auf. Die Minsk-Gruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) vermittelt in dem Konflikt. Zu ihr gehören unter anderem Russland, die USA, Deutschland, Frankreich und die Türkei.

Mitteilung Aserbaidschan

Außenministerium Aserbaidschan

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens laufen schon. Aber bisher war über die Position der Regierung in London wenig bekannt. Nun unterbreitet die …
Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Theresa May hat zugesichert, dass Großbritannien nach dem Brexit keinen im Land lebenden EU-Bürger ausweisen wird. Es ist das erste Mal, dass sie konkrete Angaben zu …
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Die Mieten klettern. Wer wenig oder durchschnittlich verdient, hat es bei der Wohnungssuche in der Stadt schwer. Oft bleibt nur, "weiter raus" zu ziehen, an den …
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan
Seit dem heftigen Anschlag mit einer Lastwagenbombe in Kabul will die Bundesregierung vorerst nur noch in bestimmten Fällen in das Land abschieben. Nächste Woche soll …
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan

Kommentare