+
Die radikalislamischen Taliban haben sich zu dem Selbstmordanschlag auf den Nato-Konvoi in Dschalalabad bekannt. Foto: Ghulamullah Habibi

Afghanistan

Tote bei Anschlag der Taliban auf Nato-Konvoi

Kabul - Bei einem Selbstmordanschlag der Taliban auf einen Nato-Konvoi in der ostafghanischen Provinzhauptstadt Dschalalabad sind mehrere Menschen getötet worden.

Der Attentäter habe mindestens vier Zivilisten mit in den Tod gerissen, hieß es aus dem Provinzkrankenhaus. 13 weitere seien verletzt worden. Die Polizei bestätigte den Angriff, konnte aber zunächst keine Angaben über mögliche ausländische Tote oder Verletzte machen.

Die Nato äußerte sich zunächst nicht zu dem Anschlag, zu dem sich die radikalislamischen Taliban bekannten. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid sagte, Ziel sei ein US-Konvoi gewesen.

Bei einem Bombenanschlag in der südostafghanischen Provinz Ghasni wurden mindestens zwölf Angehörige der schiitischen Minderheit getötet. Sechs der Opfer seien Frauen und Kinder, sagte Ghasnis Vizegouverneur Mohammad Ali Ahmadi. Die Opfer seien auf dem Weg zu einer Hochzeit gewesen, als ihr Minibus in eine Sprengfalle geriet. Zu dem Anschlag kam es im Distrikt Khogijani, der größtenteils unter Kontrolle der Taliban ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jüngstes Opfer des Anschlags: Schule zollt Saffie Rose Tribut
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder - das jüngste Opfer wurde nur 8 …
Jüngstes Opfer des Anschlags: Schule zollt Saffie Rose Tribut
Tumulte in Brasilia: Ministerium angezündet, Präsident ruft Militär
Dramatische Szenen in Brasilia: Ministerien müssen evakuiert werden, Demonstranten fordern zornig „Temer raus“. Der unter Korruptionsverdacht stehende Präsident …
Tumulte in Brasilia: Ministerium angezündet, Präsident ruft Militär
Brasiliens Präsident ordnet Militäreinsatz an
Dramatische Szenen in Brasilia: Ministerien müssen evakuiert werden, Demonstranten fordern zornig "Temer raus". Der unter Korruptionsverdacht stehende Präsident …
Brasiliens Präsident ordnet Militäreinsatz an
Mindestens 34 Tote bei erneutem Flüchtlingsdrama vor Libyens Küste
Bei einem erneuten Flüchtlingsdrama vor der Küste Libyens sind am Mittwoch mindestens 34 Menschen ertrunken. Unter ihnen sind zehn Kinder und Kleinkinder.
Mindestens 34 Tote bei erneutem Flüchtlingsdrama vor Libyens Küste

Kommentare