Amok-Alarm am Berufskolleg Meschede

Amok-Alarm am Berufskolleg Meschede
+
Afghanische Polizisten am Ort des Anschlags in Kabul. Foto: Jawad Jalali

Brite bei Selbstmordanschlag in Kabul getötet

Die Gewalt in Afghanistan eskaliert, diesmal schlagen die Taliban in der schwer gesicherten Gegend um den Kabuler Flughafen zu. Ein Brite ist unter den Toten, ein deutscher Polizist unter den Verletzten.

Kabul (dpa) - Ein Selbstmordattentäter hat in der Nähe des Flughafens der afghanischen Hauptstadt Kabul einen britischen Mitarbeiter der EU-Polizeimission Eupol mit in den Tod gerissen.

Unter den drei bei dem Anschlag verletzten Eupol-Mitarbeitern sei auch ein Polizist aus Nordrhein-Westfalen, teilte das Innenministerium in Düsseldorf mit. Zwei afghanische Zivilistinnen kamen bei der Detonation ebenfalls ums Leben, wie Polizeisprecher Ebadullah Karimi sagte. 18 afghanische Zivilisten - darunter drei Kinder - seien verletzt worden. Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag.

Nach Angaben der afghanischen Polizei sprengte sich der Attentäter in einem Auto in die Luft. Eupol teilte mit, ein Fahrzeug der Mission mit vier Insassen sei angegriffen worden. Ein britischer Vertragsarbeiter, der zum Schutz der Eupol-Polizisten im Einsatz war, sei dabei getötet worden. Bei den anderen drei Insassen gehe man davon aus, dass ihre Verletzungen nicht lebensbedrohlich seien. Bei dem verletzten Deutschen handelt es sich den Ministeriumsangaben zufolge um einen 51 Jahre alten Hauptkommissar aus Oberhausen.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sprach Freunden und Angehörigen der Opfer ihr Beileid aus. Die afghanische Regierung müsse sicherstellen, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen würden, forderte sie. "Der Weg zu Frieden und Stabilität in Afghanistan ist lang." Die EU stehe dem Land weiterhin zur Seite. Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger verurteilte den Anschlag.

Die Eupol unterstützt den Aufbau der afghanischen Polizei seit 2007. Der von 23 EU-Staaten getragenen Mission gehören mehr als 200 internationale und rund 180 einheimische Mitarbeiter an.

Die Mitarbeiter der Polizeimission sind in den vergangenen Jahren häufiger Ziel von Anschlägen der Taliban geworden. Erst im Januar hatte ein Selbstmordattentäter ein Eupol-Fahrzeug in Kabul angegriffen und einen afghanischen Passanten mit in den Tod gerissen. Die Taliban haben im vergangenen Monat ihre jährliche Frühjahrsoffensive begonnen. Die Gewalt in Afghanistan eskaliert, seit die Nato ihren Kampfeinsatz zum Jahreswechsel beendet hat.

Eupol-Mitteilung

Eupol-Factsheet

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD holt Fan der Identitären nach vorn
Die AfD hat einen neuen Landesgruppenchef im Bundestag gewählt. Die Neubesetzung überrascht Beobachter. Auch sein Stellvertreter ist durch heikle Facebook-Aktivitäten …
AfD holt Fan der Identitären nach vorn
Trump trifft nach Schulmassaker Schüler und Lehrer
Nach dem Massaker an einer Schule in Florida halten die Proteste an. Wie reagiert die Politik? Es gibt Gesprächsrunden und Schulstreiks, ein Mini-Waffenverbot soll …
Trump trifft nach Schulmassaker Schüler und Lehrer
Nordkorea zeigt Pence kalte Schulter
Drohungen und Beleidigungen - so läuft der Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm mit den USA nach außen hin ab. Jetzt wird bekannt, dass Vizepräsident Pence …
Nordkorea zeigt Pence kalte Schulter
Bundesregierung verstärkt Schutz gegen Schweinepest
In der Verordnung findet sich neben der Aufhebung der Schonzeit eine Reihe weiterer Maßnahmen, die von den Behörden vor Ort angeordnet werden können.
Bundesregierung verstärkt Schutz gegen Schweinepest

Kommentare