+
Unter schwerer Bewachung und in Handschellen werden zehn der elf Angeklagten im Schlepperprozess im Gericht in Kecskemet vorgeführt.

Insgesamt 71 Todesopfer

Tote Flüchtlinge im Kühllaster: Staatsanwaltschaft fordert lebenslänglich

Im Prozess um den Tod von 71 Flüchtlingen in einem Kühllastwagen hat der Anklagevertreter für die vier mutmaßlich Verantwortlichen lebenslängliche Zuchthausstrafen gefordert.

Kecskemet - „Die Angeklagten konnten die Folgen ihres Tuns absehen, haben sich aber damit abgefunden und Gleichgültigkeit an den Tag gelegt“, sagte Staatsanwalt Gabor Schmidt am Donnerstag im Gericht von Kecskemet (Südungarn) in seinem Schlussplädoyer. Damit sei der Tatbestand des mehrfachen Mordes unter besonders grausamen Umständen erfüllt.

25 weitere Schlepperfahrten verhandelt

Der abgestellte Lkw mit den Leichen der Flüchtlinge war am 27. August 2015 auf einer Autobahn in Österreich gefunden worden. Das Fahrzeug war von Südungarn abgefahren; die Flüchtlinge im Laderaum waren nach spätestens drei Stunden qualvoll erstickt.

Der Prozess gegen die mutmaßlichen Verantwortlichen begann vor knapp einem Jahr in Kecskemet. In dem komplexen Verfahren werden 25 weitere Schlepperfahrten nach Deutschland und Österreich verhandelt. Insgesamt sind 14 Männer aus Bulgarien, Afghanistan und dem Libanon angeklagt.

Urteil am 14. Juni möglich

Drei der Angeklagten - der Fahrer des Todes-Lkw, ein Begleitfahrer und der mutmaßliche afghanische Bandenchef - sollen dem Antrag des Staatsanwalts zufolge für lebenslänglich ohne Aussicht auf vorzeitige Entlassung ins Gefängnis. Der vierte Angeklagte, der als Stellvertreter des Bandenchefs auftrat, soll dem Strafantrag zufolge frühestens nach 20 Jahren auf freien Fuß kommen können. Für die anderen Bandenmitglieder forderte der Staatsanwalt mehrjährige Zuchthausstrafen.

Der Richter Janos Jadi äußerte die Hoffnung, am 14. Juni die Urteile sprechen zu können.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn
Donald Trump wurde Opfer einer Google-Bombe. Wer den einen bestimmten Begriff eintippt, bekommt als Ergebnis hauptsächlich Bilder des Präsidenten.
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Kommentare