Bomben explodieren vor Gericht

Tote bei mehreren Anschlägen in Pakistan

Islamabad - Mindestens zwei Bomben sind in der nordwestpakistanischen Stadt Multan vor einem Bezirksgericht explodiert.

Nach Angaben von Rettungskräften wurden dabei mehr als 20 Menschen verletzt. Unter ihnen seien Polizisten und Anwälte, sagte der Sanitäter Haris Habib. Einige seien sehr schwer verletzt worden.

Erst am Morgen hatten unbekannte Bewaffnete in Sprengstoffwesten in der nordwestpakistanischen Stadt Multan eine christliche Siedlung angegriffen und mindestens einen Zivilisten getötet. Mindestens vier Angreifer kamen ebenfalls ums Leben.

Nach einer mehr als eineinhalbjährigen Phase der Ruhe erlebt Pakistan in den vergangen Wochen wieder eine Serie schwerer Anschläge. Erst Anfang August hatten Extremisten ein Krankenhaus in der unruhigen Provinz Baluchistan angegriffen und dort 74 Menschen getötet und fast 200 verletzt. Auch damals waren unter den Opfern viele Anwälte. Sie waren an der Klinik zu einer spontanen Trauerfeier zusammengekommen, nachdem der Leiter der Rechtsanwälte-Vereinigung erschossen worden war. Pakistanische Islamisten greifen die zivile Gerichtsbarkeit regelmäßig an. Sie wollen das Land unter Scharia-Gesetzgebung sehen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kohl-Trauerfeier kostete Speyer 57.000 Euro – so viel übernimmt der Bund
Die Trauerfeier für Altkanzler Helmut Kohl hat die Stadt Speyer 57.000 Euro gekostet. Lesen Sie, wie diese Summe zustande gekommen ist und welche Summe der Bund …
Kohl-Trauerfeier kostete Speyer 57.000 Euro – so viel übernimmt der Bund
FDP und Grüne sondieren für Jamaika
CSU und Grüne in einer Regierung? Schwierig. Das Verhältnis von FDP und Grünen ist es nicht weniger. Letztere treffen an diesem Donnerstag aufeinander. Doch sie alle …
FDP und Grüne sondieren für Jamaika
Spaltet sich Katalonien ab? Ultimatum bis 10 Uhr
Bei einem Referendum stimmten 90 Prozent der Wähler für die Abspaltung Kataloniens von Spanien - die Unabhängigkeit der Region wurde aber noch nicht erklärt. Das zweite …
Spaltet sich Katalonien ab? Ultimatum bis 10 Uhr
Kommentar zu Tillich-Rücktritt: Alternativlos
Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) ist am Mittwoch zurückgetreten. Der 58-Jährige musste Konsequenzen ziehen. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zu Tillich-Rücktritt: Alternativlos

Kommentare