+
Blick über Aleppo im März 2015.

Viele Verletzte

13 Tote bei Raketenangriff von Rebellen auf Aleppo

Aleppo - Bei Raketenangriffen von Rebellen auf die nordsyrische Großstadt Aleppo sind mindestens 13 Menschen getötet worden.

Regimegegner feuerten mehrere Geschosse auf Stadtteile, die unter Kontrolle der Regierung stehen, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mitteilte. Mehr als 30 Menschen wurden demnach verletzt, viele von ihnen schwer.

Große Teile Aleppos stehen unter Kontrolle der Armee, Rebellen halten Gebiete im Osten und Nordosten der Stadt. Anhänger der Regierung versuchen seit Monaten, die Regimegegner in Aleppo von der Außenwelt abzuschneiden. Diese sind über eine Versorgungsroute Richtung Norden mit der Türkei verbunden.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch warf den Rebellen am Montag zugleich vor, sie hätten mit Autobomben, Mörserfeuer und Raketen Hunderte Zivilisten getötet und verletzt. Regimegegner hätten zwischen Januar 2012 und April 2014 mehrfach dicht bevölkerte Gebiete unter Kontrolle der Regierung angegriffen. Die Autobomben hätten nur das Ziel verfolgt, Schrecken unter den Zivilisten zu verbreiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl 2017: Hier finden Sie am Wahlabend die erste Prognose
Am 24. September findet in Deutschland die Bundestagswahl 2017 statt. Hier finden Sie am Wahlabend die Prognose, die Sitzverteilung sowie die Ergebnisse aller Wahlkreise …
Bundestagswahl 2017: Hier finden Sie am Wahlabend die erste Prognose
Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya
Das bitterarme Bangladesch hat Hunderttausende in Myanmar verfolgte Rohingya-Muslime aufgenommen. Jetzt wirft Premierministerin dem Nachbarland "ethnische Säuberungen" …
Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Der US-Präsident schlägt auf Twitter umgehend …
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
Facebook legt US-Kongress mutmaßlich russische Werbung vor
Facebook kooperiert unter zunehmendem öffentlichen Druck stärker mit den US-Ermittlern zum möglichen russischen Einfluss auf die amerikanische Präsidentenwahl. …
Facebook legt US-Kongress mutmaßlich russische Werbung vor

Kommentare