sousse-anschlag-tunesien-terror-dpa
1 von 32
Der Tag danach: Bei einem Anschlag auf einen Badestrand im tunesischen Sousse starben 39 Menschen.
sousse-anschlag-tunesien-terror-dpa
2 von 32
Der Tag danach: Bei einem Anschlag auf einen Badestrand im tunesischen Sousse starben 39 Menschen.
sousse-anschlag-tunesien-terror-dpa
3 von 32
Der Tag danach: Bei einem Anschlag auf einen Badestrand im tunesischen Sousse starben 39 Menschen.
sousse-anschlag-tunesien-terror-dpa
4 von 32
Der Tag danach: Bei einem Anschlag auf einen Badestrand im tunesischen Sousse starben 39 Menschen.
sousse-anschlag-tunesien-terror-dpa
5 von 32
Der Tag danach: Bei einem Anschlag auf einen Badestrand im tunesischen Sousse starben 39 Menschen.
sousse-anschlag-tunesien-terror-dpa
6 von 32
Der Tag danach: Bei einem Anschlag auf einen Badestrand im tunesischen Sousse starben 39 Menschen.
sousse-anschlag-tunesien-terror-dpa
7 von 32
Der Tag danach: Bei einem Anschlag auf einen Badestrand im tunesischen Sousse starben 39 Menschen.
sousse-anschlag-tunesien-terror-dpa
8 von 32
Der Tag danach: Bei einem Anschlag auf einen Badestrand im tunesischen Sousse starben 39 Menschen.

Der Tag danach

Tote bei Anschlag an Badestrand in Tunesien

Sousse - Nach dem Anschlag auf ein Urlauberhotel in Tunesien sind nach Angaben der tunesischen Behörden bislang zehn der 38 Todesopfer identifiziert worden.

Es handle sich um acht Briten, eine Belgierin und einen Deutschen, sagte Naoufel Somrani vom tunesischen Gesundheitsministerium am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Weitere 39 Menschen seien bei dem Anschlag im Urlaubsort Sousse am Freitag verletzt worden, darunter vor allem Briten, Deutsche und Belgier. Der britische Premierminister David Cameron warnte am Samstag, seine Landsleute müssten sich darauf einstellen, "dass viele der Getöteten Briten waren".

Die Identifizierung der Toten sei schwierig, erklärte das Ministerium. Die meisten Opfer seien am Strand oder am Swimmingpool des Hotels getötet worden, wo sie Badekleidung trugen und keine Papiere bei sich hatten.

Ein Attentäter war am Freitag auf das Gelände des bei europäischen Touristen beliebten Hotels Riu Imperial Marhaba in Port el Kantaoui bei Sousse eingedrungen und hatte mit einem Maschinengewehr 38 Urlauber erschossen, bevor er selbst getötet wurde. Die islamistische Miliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich im Internet zu dem Anschlag.

AFP

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen
Vor dem informellen EU-Gipfel dämpft Berlin die Erwartungen: Für die Suche nach einer Lösung im Asylstreit hat die Kanzlerin noch ein paar Tage mehr Zeit. Die CSU gibt …
Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen
Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos
Eltern suchen nach ihren Kindern, teils über Tausende Kilometer. Donald Trumps Migrationspolitik hat zu chaotischen Zuständen geführt - in der Praxis wie in der Politik. …
Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos
Merkel sagt Libanon weitere Hilfen in Flüchtlingskrise zu
Der Libanon leidet unter dem blutigen Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien. Kein anderer Staat weltweit hat gemessen an der Bevölkerung so viele Flüchtlinge aufgenommen. …
Merkel sagt Libanon weitere Hilfen in Flüchtlingskrise zu
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr
Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.