Angriff der al-Schabaab-Miliz

Elf Tote bei Terroranschlag in Somalia

Mogadischu - In Somalia sind bei einem Angriff der Terrormiliz al-Shabaab auf ein kleinen Flughafen mindestens elf Menschen ums Leben gekommen.

Acht Angreifer, zwei somalische Soldaten und eine Zivilperson seien bei den Kämpfen im Ort Elbur getötet worden, sagte der Bürgermeister Nor Hassan Gutale. Anwohnern zufolge dauerten die Kämpfe, an denen auch Friedenstruppen der Afrikanischen Union beteiligt waren, mehrere Stunden an.

Al-Shabaab bekannte sich zu dem Angriff und behauptete, mehr als 20 Soldaten getötet zu haben. Die Angaben der sunnitischen Extremisten zu Opferzahlen sind meistens höher als jene der Behörden. Elbur war bis vor zwei Jahren eine Hochburg der Islamisten, wurde dann aber von Regierungs- und AU-Truppen zurückerobert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.