+
Die prorussischen Separatisten hätten schwere Waffen eingesetzt, die seit Februar von der Front abgezogen sein sollten.

Tote und Verletzte

Kämpfe vor neuen Ukraine-Krisengesprächen

Kiew - Kurz vor neuen Gesprächen kam es bei Donbass zu erneuten Kämpfen bei denen es auch Tote und Verletzte gegeben haben soll. 

Vor einem neuen Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe hat es bei den Kämpfen im Kriegsgebiet Donbass mehrere Tote und Verletzte gegeben. Zwei Regierungssoldaten seien getötet sowie zehn weitere verletzt worden, teilte Präsidialamtssprecher Andrej Lyssenko am Mittwoch in Kiew mit.

Die prorussischen Separatisten hätten schwere Waffen eingesetzt, die seit Februar von der Front abgezogen sein sollten. Die Aufständischen wiederum warfen den Regierungstruppen Artillerie-Beschuss vor. Die Konfliktparteien wollten bei einem Treffen in der weißrussischen Hauptstadt Minsk noch am Nachmittag über den Abzug schwerer Waffen verhandeln.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte den Abzug von Kampftechnik auch mit einem Kaliber von unter 100 Millimetern bereits für Anfang August angekündigt. Zur Ukraine-Kontaktgruppe gehören die Vertreter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), der Ukraine und Russlands sowie als eingeladene Gäste die Separatistenführer.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Totalverweigerer SPD“: Wie lange hält Schulz dem Druck zur Groko noch stand?
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Wie geht es jetzt weiter? Die Parteien machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Alle News in unserem Ticker.
„Totalverweigerer SPD“: Wie lange hält Schulz dem Druck zur Groko noch stand?
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
Showdown bei der CSU: Warum Seehofer das Jamaika-Aus sogar nützen könnte
Am Donnerstag berät die CSU über das Scheitern von Jamaika - und erwartet endlich eine klare Ansage von Seehofer. Die wird kommen - doch was der CSU-Chef vorhat, ist …
Showdown bei der CSU: Warum Seehofer das Jamaika-Aus sogar nützen könnte
Jamaika-Aus: Wer jetzt um seine politische Zukunft bangen muss
Von einer Staatskrise mag keiner sprechen. Aber in Turbulenzen ist Deutschland doch geschlittert, weil die FDP die Regierungsbildung ausgebremst hat. Die Zukunft einiger …
Jamaika-Aus: Wer jetzt um seine politische Zukunft bangen muss

Kommentare